1 Umwelt

Exporthit Strom kostet Verbraucher Milliarden

Deutschland exportiert mehr Strom als es importiert. Mit teuren Folgen.Mit mehr als 13 Cent pro Kilowattstunde subventionieren deutsche Stromkunden den wachsenden Export von Ökostrom ins Ausland. Schuld ist der künstliche Boom des Ökostroms, hervorgerufen durch eine falsche Förderpolitik.

(mehr …)

Die Subventionen für erneuerbare Energien in Deutschland treiben neue Blüten: der Boom der Ökostromerzeugung führt dazu, dass in Deutschland an manchen Tagen wesentlich mehr Strom produziert wird, als von deutschen Verbrauchern nachgefragt wird. Im vergangenen Jahr hat Deutschland 66,6 Mrd. Kilowattstunden (kWh) Strom ins Ausland verkauft. Aus dem Ausland wurden dagegen nur 43,8 Mrd. kWh ins deutsche Netz eingespeist. Bleibt unterm Strich ein Exportüberschuss von knapp 23 Mrd. kWh. Der überflüssige Strom wird an unsere Nachbarländer verramscht. In Zeiten negativer Börsenstrompreise müssen sogar Entsorgungsgebühren für diesen „Strommüll“ gezahlt werden.

Hinter diesem Phänomen steckt ein regelrechter Subventions-Irrsinn: Die Errichtung immer neuer Ökostromanlagen wird in Deutschland nach wie vor mit hohen Subventionen gefördert. Da an manchen Tagen der Wind nicht weht oder die Sonne nicht scheint, können konventionelle Kraftwerke jedoch nicht endgültig abgeschaltet werden. Das Angebot an Stromerzeugungskapazitäten steigt somit unaufhörlich. Resultat: Tendenziell sinkt der Preis. Die Verbraucher im Ausland freuen sich, denn sie erhalten subventionierten und zunehmend günstigeren Strom „Made in Germany“. An der Strombörse in Leipzig kostet die Kilowattstunde nur noch zwischen 4 und 5 Cent – Tendenz weiter fallend.

Für die deutschen Verbraucher wird es dagegen immer teurer, denn sie zahlen die Subventionen. Sie gleichen die Differenz zwischen dem durch das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) garantierten Abnahmepreis für grünen Strom und dem Börsenverkaufspreis aus. Im Durchschnitt wird grüner Strom mit mehr als 18 Cent pro Kilowattstunde vergütet. An der Börse wird die Kilowattstunde aber für weniger als 5 Cent verkauft – mindestens 13 Cent Zuschuss je kWh bedeuten mehrere Milliarden Euro, die die Deutschen im vergangenen Jahr für den Export von Ökostrom gezahlt haben.

Darüber hinaus ist die Systematik, mit der grüner Strom gefördert wird, mehr als fragwürdig: Etwa die Hälfte der Förderkosten fließt in die Photovoltaik. Dabei trägt Solarkraft gerade einmal 20 Prozent zur grünen Stromerzeugung in Deutschland bei. Und dass rund 40 Prozent der weltweit installierten Anlagen im eher sonnenarmen Deutschland stehen, zeigt welche Ineffizienzen die Subventionen verursachen. Die Liste ließe sich erweitern: So gibt es die höchsten EEG-Zuschüsse für Kleinanlagen, die aus Lebensmittelpflanzen wie Mais Elektrizität herstellen. Bestes Indiz für die mangelnde Effizienz des EEG ist die Tatsache, dass seit Einführung des EEG die durchschnittliche Vergütung für Ökostrom kontinuierlich angestiegen ist.

Ein Quotenmodell wäre die effizientere Förderlösung: Die Versorger würden verpflichtet, einen bestimmten Anteil ihres Stromangebots aus Erneuerbaren zu bestreiten. Dieser Anteil würde vorrangig mit den kostengünstigsten Technologien eingehalten werden. Anders als beim EEG käme es so erstmals zu einem Wettbewerb unter den alternativen Technologien. Darüber hinaus könnte der Ökostromausbau in einem Quotenmodell mit dem Netzausbau und Deutschlands Erneuerbaren-Zielen punktgenau abgestimmt werden. Der massive Aufbau von Überkapazitäten, wie wir ihn derzeit erleben, würde eingeschränkt. All dies eröffnet die Chance, den Ausbau der Erneuerbaren und damit einen zentralen Baustein der Energiewende wesentlich günstiger zu erreichen.

  • Autor

    Prof. Dr. Manuel Frondel

    ist außerplanmäßiger Professor für Energieökonomik und angewandte Ökonometrie an der Ruhr-Universität Bochum und Leiter des Kompetenzbereichs „Umwelt und Ressourcen“ am RWI.

  • ThomasGerke

    Lügen haben kurze Beine.

    Zeigen sie mir bitte nur eine Minute im letzten Jahr, an dem die erneuerbare Stromerzeugung den inländischen Strombedarf übertraf. Können Sie nicht? Genau.

    Mikro-Ökonomen mit fragwürdigen Geldbeutel-Füllern, fehlte ja schon immer der Blick aufs ganze. Die Markteinführung der Solarenergie wurde/wird deshalb mittels stabiler Rahmenbedingungen gefördert, weil sie das größte Energiepotenzial bietet.

    Ihre Betrachtung der Preisdifferenz zwischen EEG-Durchschnittsvergütung und dem Strombörsenpreis ist lächerlich, denn Sie wissen genau das die Strombörsenpreise gleich dreifach verzerrt werden:
    1. Die konventionelle Bestandskapazitäten sind zum großen Teil das Produkt von direkten & indirekten Subventionen. Hauptsächlich aus der Zeit des regulierten Strommarktes, andere Subventionen laufen sogar heute noch weiter.
    2. Durch die erneuerbare Erneuerbaren Energien wird der Strom an der Börse stark nach unten gedrückt. (Besonders durch die PV ist z.B der Spitzenlaststrom von 12 ct/kWh im Jahr 2008 auf unter 5 cent gefallen)

    Ihre planwirtschaftlichen Träume in denen nur Energieversorgungsunternehmen die Investitionen lenken und mit dem staatlich regulierten Netzausbau koordinieren, meinen sie nicht ernst oder?

    Zur allgemeinen Grundbildung der alternative empfehle ich ihnen die RWI Studie “Stromerzeugungskosten neu zu errichtender konventioneller Kraftwerke” aus dem Jahr 1997. Da wurde zwar nicht von erneuerbaren Energien gesprochen, aber die Empfehlung durch garantierte Einspeisevergütungen Investitionen in Kapitalintensive Erzeugungskapazitäten zu fördern um die Versorgungssicherheit zu erhöhen, spricht trotzdem Bände. Das RWI sah nämlich den liberalisierten Strommarkt nicht in der Lage die Versorgungssicherheit zu garantieren.