Es stimmt nicht, dass alles teurer wird; man muss nur einmal versuchen, etwas zu verkaufen. Robert Lembke, 1913-1989, deutscher Journalist

4 Finanzmarkt

Ihre Einlagen, deren Versicherung und das Trennbankensystem

Die Finanzkrise hat gezeigt: Kommt eine Bank in Zahlungsschwierigkeiten, bricht Panik aus und alle Sparer versuchen gleichzeitig ihre Guthaben abzuheben.Unbewusst lösen sie damit eine Kettenreaktion aus und verschlimmern die Situation der Bank noch weiter – doch das müsste nicht sein, wie der Reformvorschlag des Autors zeigt.

(mehr …)

Bis zum Weltspartag dauert es noch eine Weile. Obwohl die Sparneigung der Deutschen auf einem historischen Tiefpunkt ist, werden auch dann wieder Omas mit ihren Enkeln zu Bank oder Sparkasse gehen, um die Sparbüchse zu leeren. Hinter dem Sparen steckt eine beachtliche Leistung: Sparer verzichten auf Konsum im Jetzt, um fürs Morgen zu sparen. Dazu bringen sie ihr Geld zur Bank. Hinter diesem unscheinbaren „Geld zur Bank bringen“ steckt ein wichtiger Vorgang: Wer sein Geld zur Bank bringt, verliert sein Eigentum daran. Stattdessen erhält er eine Forderung gegen die Bank auf Rückzahlung des der Bank überlassenen Betrags. Wichtig: Die Bank zahlt nicht genau die Scheine und Münzen zurück, die sie erhalten hat – Juristen nennen dies eine Leihe. Sondern sie bezahlt die Forderung ihres Kunden mit irgendwelchen Münzen und Scheinen – die Juristen sprechen in diesem Fall von Darlehen. Die Bank kann während der Zeit der Überlassung über das Geld fast nach Belieben verfügen.

Das unterscheidet die zeitgenössische Bank von einer Garderobe im Theater. Wer an einer Garderobe seinen Mantel abgibt, der zahlt üblicherweise Geld dafür, dass seine Kleidung  sicher verwahrt wird und er genau diesen Mantel nach Ende der Vorführung zurückerhält. Man stelle sich vor, der Manteleigentümer wolle das Theater vorzeitig verlassen und verlangte seinen Mantel schon nach dem zweiten von drei Akten heraus. Doch der Garderobenbetreiber verneint die Herausgabe des Mantels mit dem Hinweis, er habe diesen bis zum Ende des Stücks an einen anderen Herrn verliehen. Dieser bringe ihn aber rechtzeitig zurück, man möge sich ein wenig gedulden.

Was an der Garderobe undenkbar ist, ist Usus im modernen Banksystem. Das der Bank überlassene Geld wird von ihr für eigene Zwecke benutzt. Ein amerikanischer Jurist schrieb einmal ein bekanntes Buch über „Das Geld anderer Leute und wie die Banker es benutzen“. Er hatte zwar nicht genau den hier beschriebenen Vorgang im Sinn, doch der Titel trifft den Kern der Angelegenheit. Denn Banken nehmen die ihnen überlassenen Einlagen und geben daraus Darlehen an Dritte. Ihr überlassene Sicherheiten benutzen sie, um weiteren Kredit billig aufzunehmen und das Geld dann zu höheren Zinsen weiter zu geben. Kern des Geschäftsmodells ist die sogenannte Fristentransformation. Von der Bank kurzfristig geschuldete Gelder werden langfristig weitergegeben: Geld auf dem Girokonto ist jederzeit fällig und kann vom Kunden abgehoben werden. Doch die Bank spekuliert darauf, dass nicht jeder Kunde zur gleichen Zeit sein Bargeld vom Girokonto abhebt. Daher gibt sie einen Teil des Geldes auf Girokonten als Darlehen mit einer längeren Laufzeit weiter. Fristentransformation ist mit Profit verbunden. Für das Girokonto zahlt sie wenig Zinsen, für die Vergabe langfristiger Kredite erhält sie mehr.

Wo Profit ist, da ist Risiko nicht weit. Wer Gelder langfristig weggibt, die er kurzfristig schuldet, kann immer in die Gefahr geraten, dass die Kurzfristgläubiger mehr Geld zurückverlangen als momentan zur Verfügung steht. Wenn die kurzfristig zur Rückzahlung fällig gestellten Forderungen nicht bezahlt werden können, wird der Schuldner zahlungsunfähig. Das wäre ein Insolvenzgrund. Natürlich kann es auch passieren, dass jemand, der sich von der Bank langfristig Geld geborgt hat, dieses nicht zurückzahlen kann. Auch dann kann eine Bank in die Bredouille geraten. Denn dann hat sie nicht genügend Geld, um ihrerseits die Einleger auszuzahlen, wenn diese ihr Geld zurückverlangen. Das ist der Fall der Überschuldung, der zweite denkbare Insolvenzgrund.

Das Risiko ist wohlbekannt. Immer wenn die Gefahr besteht, dass eine Bank pleite ist, kommt es zum sogenannten Bankrun oder Bankensturm. Das ist das Windhundrennen der Gläubiger. Jeder will der erste sein, der sein Geld abhebt und so schadlos davon kommt. Da die Banken sich auch untereinander Geld borgen, kann ein Bankensturm von der einen auf die andere Bank übergreifen. Diese Gefahr ist in einem Zentralbanksystem, in dem die Geschäftsbanken ein Vielfaches ihrer Einlagen von der Zentralbank borgen können, besonders groß. Daher gibt es kein Zentralbanksystem, das der Staat nicht durch ein Einlagensicherungssystem flankiert. Das bewirkt zweierlei: Die Stabilität einer Bank wird abhängig von der Stabilität des Systems. Und die Einleger verlieren einen Anreiz, sich um die Sicherheit ihrer Einlagen höchstpersönlich zu kümmern. Das ist ein klassischer Prinzipal-Agenten-Konflikt.

Soweit es sich dabei um eine Haftung für die Einlagen ohne die Zahlung einer Versicherungsprämie handelt, handelt es sich zusätzlich um eine Subvention mit schädlichen Anreizen. Die Merkelsche Garantie während der Lehman-Krise ist eine solche schädliche Garantie. Frau Merkel hat die Sicherheit der Sparguthaben versprochen, ohne dass dafür eine Versicherungsprämie zu zahlen war. Wenn Dritte – Frau Merkel hat selbst nicht genug Geld, für ihre Garantie soll der Steuerzahler haften – ein Risiko übernehmen ohne dafür entschädigt zu werden, wird der Begünstigte mehr Risiken eingehen. Genau das ist dem Bankensystem seit Lehman auch passiert. Statt die Einlagensicherungssysteme immer weiter auszufeilen, sollten wir sie schrittweise abschaffen (vgl. Kevin Dowd, Deposit Insurance: A Sceptical View).

Ein besseres System die Einlagen zu schützen wäre das im folgenden vorgeschlagene Trennbankensystem: Banken bieten Konten an, auf denen sie Geld tatsächlich lediglich verwahren. Das Eigentum am Geld geht nicht auf die verwahrenden Banken über. Diese trennen das verwahrte Geld von anderen Einlagen. Das verwahrte Geld wird von ihnen nicht weiterverliehen und nicht als Pfand bei der Zentralbank eingesetzt. Die Verwahrkonten können für den Zahlungsverkehr genutzt werden. Doch bei einer Insolvenz der Bank wären die Verwahrkonten nicht betroffen. Da die Bank von solchen Verwahrkonten keine Vorteile hat, werden Banken keinen Zins bezahlen, stattdessen sogar Gebühren nehmen. Der Kunde hat den Vorteil, dass er einen Bankensturm nicht zu fürchten braucht. Jesus Huerta de Soto hat gezeigt, dass solche Verwahrverträge kein Novum in der westeuropäischen Bankenrechtsgeschichte wären. Auch mein an anderer Stelle skizziertes  Abwicklungsszenario für ein überschuldetes Banksystem wäre hiermit kompatibel. Die im Abwicklungsszenario „garantierten“ Sparguthaben sind solche Forderungen gegen Banken, die insolvenzfest sein sollten. Sie gehören auf Verwahrkonten.

Alle drei Schritte zusammen, die Abwicklung eines chronisch überschuldeten Zentralbankensystems, die Abschaffung der Einlagensicherung sowie das Angebot von Verwahrkonten sind Schritte hin zu einem stabilen Finanzsystem. Hinzu kommt meine bekannte Forderung nach Zulassung von konkurrierenden Privatwährungen. Am Ende dieser Schritte kommen wir zu einem besseren Banksystem mit besserem Geld, dem von mir vertretenem „free banking“. Das bedeutet viel mehr Markt im System. Nur so wird das System stabil.

 

  • Autor

    Frank Schäffler

    war bis 2013 Abgeordneter der FDP-Fraktion im Deutschen Bundestag.

    Alle Beiträge

  • Thomas Weiß

    Streng genommen wäre das doch schon heute möglich. Die Banken bieten Tresore an.

  • Werner Jungbeck

    Anleger moechten ihr Geld nicht verwahren lassen und dabei Verlust machen, sie moechten es gewinnbringend investieren. Das damit natuerlich verbundene Risiko darf nicht durch falsche Beratung, unsolide Produkte und zu wenig Eigenkapital der Banken noch vergrößert werden.

  • Dan Chris

    “eines chronisch überschuldeten Zentralbankensystems”

    Wo ist die EZB überschuldet? Vor allem, wie kann sie es sein, wenn sie in der Lage ist Geld zu schöpfen?

  • Kammerjäger

    “Denn Banken nehmen die ihnen überlassenen Einlagen und geben daraus Darlehen an Dritte.”

    Verbreitete Ansicht, aber leider falsch.

    Wenn ich zur Bank gehe, um zum Beispiel für den Kauf eines Hauses einen Kredit aufzunehmen, dann bucht die Bank eine Forderung an mich in die Bilanz, und schreibt mir einen Betrag auf mein Girokonto gut, was einer Verbindlichkeit entspricht. Sie verlängert dabei ihre eigene Bilanz und erzeugt im Moment der Kreditvergabe das Geld. Hier wird kein Geld eines anderen Kunden verliehen. (Richtig ist aber, das die Banken in diesem Prozess auf Aktiv und Passivseite verschiedene Fristen eingehen. Eine FristenTRANSFORMATION ist es allerdings nicht.)

    Ein Grundproblem ist, dass es einem durchschnittlichen Bankkunden kaum zugemutet werden kann, regelmäßig die Bonität seines Kreditinstituts zu überprüfen. Die Mehrzahl der Kunden würde dann derzeit auch eher zum Schluss kommen, das ihre Hausbank im Grunde genommen nicht kreditwürdig ist, und ihr Kapital im Sinne eines Bankruns abziehen. Herr Schäffler hat recht, wenn er hier das Trennbankensystem für den Normalkunden fordert, und in diesem Bereich sogar die Überleitung zum Vollgeldsystem fordert.

    Man muss Herrn Schäffler auch dafür loben, dass er einer der wenigen Kommentatoren ist, der die derzeitige Krise zurecht als Bankenkrise und nicht als Staatsschuldenkrise erkennt, und die notwendigen Reformen in diesen Bereichen fordert (das zweite Standbein der Krise ist die Krise der Leistungsbilanzen). Diesen Sprung hat auch die AfD nicht geschafft, von Wirtschaftskompetenz kann ich der AfD weit und breit nichts mehr erkennen als bei den im Bundestag vertretenen Parteien.

    Im letzten Abschnitt driftet der Autor aber ins Esoterische ab: Man muss sich hingegen sehr wundern, wie Herr Schäffler ernsthaft die Einführung von Privatwährungen fordern kann. Soll ich demnächst an der Supermarktkasse bei jedem Schein des Wechselgeldes erst einmal die Bonität des Emittenten prüfen? Oder das Risiko tragen, dass er an der Tankstelle nicht angenommen wird? Auch das der Markt ein System automatisch stabilisiert ist nach den Erfahrungen der letzten Jahre absurd anzunehmen, und sollte heute von keinem Kommentator mehr behauptet werden, der ernst genommen werden will.