Wieso soll jemand mit Geld überschüttet werden, der auf ganzer Linie versagt hat? Angela Merkel, *1954, erste Bundeskanzlerin der Bundesrepublik Deutschland

- ArbeitsmarktSozialesSteuern und Finanzen

Und jetzt alle bitte mal durchwursteln

Hugo Müller-Vogg: Jedes Volk hat die Regierung, die es verdient, Murmann-Verlag, Hamburg 2014Hugo Müller-Vogg: Jedes Volk hat die Regierung, die es verdient, Murmann-Verlag, Hamburg 2014

Das Jahr 2014 könnte als das Wendejahr in die Geschichte eingehen, glaubt Hugo Müller-Vogg – nämlich als das Jahr, als wir unsere Zukunft verspielten. Die Große Koalition (GroKo) macht es sich so bequem, dass sie bald auf der Standspur einschläft, meint der Autor. In seinem Rundumschlag geht der Konservativste unter den deutschen Publizisten der GroKo an den Kragen. Viel bleibt nicht übrig.  

(mehr …)

Wer will schon hören, dass nur wenig gut ist. Wohl am wenigsten eine Regierung – und dazu noch eine Regierung, die so gut wie alles darf und kann und deren Opposition fast nur statistischen Wert hat. Genau also die richtige Zeit, um ein ebenso kritisches wie provokantes Werk auf den Markt zu bringen. Hugo Müller-Voggs neuestes Buch „Jedes Volk hat die Regierung, die es verdient – warum die Große Koalition keine großen Ziele verfolgt“ nimmt kein Blatt vor den Mund. Und damit das auch Teile der geradezu mikrobenhaften Opposition mitbekommen, lud Müller-Vogg zur Präsentation seines Werkes zwei Vertreter einst farbenfroher Politik, nämlich den Oppositionellen Grünen Toni Hofreiter und den mittlerweile außerparlamentarischen Christian Lindner zum Gespräch. Alle drei nutzen denn auch das Treffen zur gemeinsamen Riesenklatsche an die aktuelle Große Koalition (GroKo).

Auch das Buch ist ein kritischer Husarenritt durch sämtliche Felder der Politik. Der Autor beklagt die Ungerechtigkeit der Rentenpolitik, sieht im Mindestlohn nur eine Mogelpackung und in der missglückten Energiewende nichts weiter als Planwirtschaft pur. Zwar lobt er die Agenda 2010 als den richtigen Einschnitt in die deutsche Wirtschafts- und Sozialpolitik, um die Wettbewerbsfähigkeit zu stärken – und mit den Hartz-Gesetzen sei der verkrustete Arbeitsmarkt aufgebrochen worden. Dennoch habe die Regierung den steilen Reformpfad der Schröderschen Jahre verlassen und sei auf die bequeme Standspur gewechselt.

Grundsätzlich gelte: Der Staat ist „in“, Ludwig Erhard „out“. Deutschland investiere heute viel zu wenig. Der Autor beklagt die marode Infrastruktur und sieht in der „Rheinbrücke bei Leverkusen“ das Symbol unterlassener Investitionen schlechthin. Die Regierung handelte nach dem rheinischen Rezept „et hätt noch emmer joot jejange“. Aber es reiche nicht. Finanzierungen müssten her. Müller-Vogg glaubt, dass die Regierung auf den Soli, der im Grunde jetzt schon ein Etikettenschwindel sei, weil er ohne jede Zweckbindung in die Steuerkasse fließe, auch zukünftig nicht verzichten wird. Irgendwann werde er wohl komplett in die Erneuerung der Infrastruktur einfließen, vermutet der Autor. Allerdings seien auch Kooperationen zwischen Staat und privaten Unternehmen, also Public-Private-Partnership-Modelle vorstellbar.

Auch in der Steuerpolitik geschehe so gut wie nichts – sei es bei der Beseitigung des „Mehrwertsteuerirrsinns“ oder beim Abbau der kalten Progression. Dass sich die GroKo im Dezember 2014 nun doch auf einen Kompromiss zur Abmilderung der kalten Progression geeinigt hat, konnte der Autor bei Erscheinen des Buches nicht wissen.

Von der Bildungspolitik schließlich sei überhaupt nichts Großes zu erwarten. Denn während beim einen Koalitionspartner das Leistungsprinzip zähle, gehe beim anderen nichts über das Prinzip der Gleichheit und Gerechtigkeit. „Wer kein gemeinsames Ziel hat, wurstelt sich durch“, meint Müller-Vogg. „Jeder der Koalitionspartner ist zufrieden, wenn er wenigstens ein, zwei Lieblingsprojekte zum Bestandteil der Regierungspolitik machen kann.“ Kurzum: Die GroKo wurstelt sich so durch.

Müller-Vogg, der auch Politikern, die selbst keine schriftlichen Zeilen niederzuschreiben wissen, beim Formulieren ihrer Bücher hilft und deswegen vom Spiegel einst als „eine Art Hebamme für Politikerbücher“ bezeichnet wurde, zeigt sich in seinem Buch als flott formulierender Kritiker, nimmt kein Blatt vor den Mund und trifft oft den Nagel auf den Kopf. Immer wieder mal schimmert allerdings ein gewisser Populismus durch – beispielsweise beim Thema Frauenquote. Das Dilemma der geringen Frauenanteils in Top-Führungspositionen der Wirtschaft sieht er vor allem darin, dass sich zu wenig Frauen für Studiengänge interessieren, die für die Wirtschaft relevant sind: Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik. Das ist recht hausbacken argumentiert. Seine Feststellung, dass die herkömmliche Arbeitsteilung zwischen Männer und Frauen zwar schon sehr viel flexibler als zu Zeiten unserer Eltern und Großeltern sei, aber immer noch nicht ideal, mag fortschrittlich klingen. Sie bezieht sich aber nur darauf, dass in Deutschland die Frau oft nicht mit ihrer Dreifach-Rolle als Mutter, Hausfrau und Berufstätige zu Recht kommt. Vom Mann und seiner möglichen Dreifach-Rolle als Vater, Berufstätiger und „Hausmann“ – wie das in Frankreich üblich ist – ist keine Rede.

Dass der Autor, ähnlich wie die Regierung, keine wirklich griffigen Alternativen zum Status quo auffährt, ist schade, aber verständlich. Schließlich ist er kein Politiker. Dennoch wird man als Leser den Verdacht nicht los, dass der Autor gerade wegen seiner Versiertheit und Suada vielleicht doch gerne einmal einer gewesen wäre. Oder gerne einer wäre, auf den die Politiker endlich mal hören sollten. Oder einer, der gerne noch mal Politiker werden würde.

  • Autor

    Dr. Martin Roos

    ist freiberuflicher Journalist. Er arbeitet als Autor, Ghostwriter und Redenschreiber für Unternehmen und Topmanager.

    Alle Beiträge