Geld erwerben, erfordert Klugheit; Geld bewahren, erfordert eine gewisse Weisheit, und Geld schön auszugeben, ist eine Kunst. Berthold Auerbach, (eigentlich: Moses Baruch Auerbacher), 1812-1882, dt. Schriftsteller, Philosoph

8 Arbeitsmarkt

Wie entsteht Schwarzarbeit – und wie lässt sie sich eindämmen?

Warum ist die Schattenwirtschaft in unterschiedlichen Staaten unterschiedlich hoch? Was lässt sie wachsen? Wie lässt sie sich eindämmen? Prof. Schneider hat die Entwicklungen der vergangenen 20 Jahre untersucht. Wir fassen die zentralen Ergebnisse zusammen. (mehr …)

Prof. Dr. Friedrich Schneider hat in seinem Aufsatz „Schattenwirtschaft und Schattenarbeitsmarkt: Die Entwicklungen der vergangenen 20 Jahre“ die wichtigsten Kausalfaktoren zusammengetragen, die zu Schwarzarbeit, Steuerhinterziehung und Korruption führen. Bei der Betrachtung dieser Faktoren fällt auf, dass sich durch eine entsprechende Gestaltung die Schattenwirtschaft eindämmen lässt.

Eine hohe Belastung der Steuerzahler mit Steuern und Sozialabgaben führt dazu, dass versucht wird, die Steuern und Abgaben zu umgehen und stattdessen schwarz zu arbeiten oder Steuern zu hinterziehen. Eine große Bedeutung dürfte hier auch das Gerechtigkeitsempfinden haben: Wer die Belastung seines Arbeitseinkommens als ungerecht hoch empfindet, ist eher bereit zu versuchen, die Belastung zu reduzieren.

Die Qualität der staatlichen Institutionen ist ein weiterer wichtiger Einflussfaktor. Je weniger effizient die staatlichen Institutionen und je verschwenderischer sie mit dem Geld umgehen, umso höher ist die Bereitschaft, in der Schattenwirtschaft tätig zu sein.

Insbesondere eine korrupte bürokratische Verwaltung und ein schlecht funktionierendes Rechtssystem führen zu einer Zunahme der Schattenwirtschaft. Demgegenüber führt eine effiziente Verwaltung, die die Steuereinnahmen möglichst zielführend für produktive öffentliche Sektoren – wie Bildung, Sicherheit und Infrastruktur – nutzt zu einer Eindämmung der Schattenwirtschaft.

Regulierungsmaßnahmen, welche die Freiheiten der Bürger einschränken, wie zum Beispiel der Mindestlohn, die Mietpreisbremse, EEG-Umlage, GEZ-Gebühren, führen zu einer Einschränkung der individuellen Möglichkeiten und einer Verteuerung der Arbeit in der offiziellen Wirtschaft. Somit führt ein hohes Maß an Regulierung zu einem stärkeren Anreiz, sich in der Schattenwirtschaft zu betätigen.

Die Abschreckung durch Strafen hat interessanterweise einen eher geringen Einfluss auf das Ausmaß der Schattenwirtschaft, insbesondere wenn die Wahrscheinlichkeit entdeckt zu werden gering eingeschätzt wird. Wichtig ist insbesondere, dass das Strafausmaß als gerecht und angemessen empfunden wird, um die Schattenwirtschaft einzudämmen. So können vermutlich als zu hart empfundene Maßnahmen sogar die Steuermoral untergraben.

Die allgemeine Steuermoral hat logischerweise einen großen Einfluss auf das Ausmaß der Schattenwirtschaft. Die Steuermoral wird von einem fiktiven Vertrag zwischen Staatsbürger/ Steuerzahler und Staat beeinflusst, in dem auf der einen Seite die Rechte und Pflichten des Bürgers und auf der anderen Seite die des Staates erfasst sind. Wenn die Steuerzahler das Verhältnis der beiden Seiten als angemessen empfinden, sind sie eher bereit korrekt ihre Steuern zu zahlen.

Der Umgang der Behörden mit ihren Staatsbürgern spielt ebenfalls eine bedeutende Rolle. Werden die Bürger eher wie gleichberechtigte Partner behandelt, als dass sie sich ausgebeutet fühlen, sind sie eher bereit korrekt ihre Steuern zu zahlen. Vermutlich beeinflussen auch kulturelle und historische Gegebenheiten die sozialen Normen und damit die Steuermoral einer Gesellschaft.

Die offizielle wirtschaftliche Entwicklung scheint zudem einen Einfluss auf das Ausmaß der Schattenwirtschaft zu haben. Je höher die Arbeitslosenquote und je schlechter die wirtschaftliche Entwicklung, umso eher sind Menschen bereit an schattenwirtschaftlichen Aktivitäten teilzunehmen.

Diese Gründe für Schattenwirtschaft geben Anhaltspunkte, wo staatliches Handeln ansetzen kann, um die Schattenwirtschaft zum Wohle aller Steuerzahler und Bürger einzudämmen:

  • Geringes bzw. als fair empfundenes Ausmaß an Steuern und Sozialabgaben,
  • hohe Effizienz staatlicher Institutionen,
  • geringes Ausmaß an freiheitreduzierender Regulierung,
  • gerecht empfundene Strafen für Schattenwirtschaft,
  • positive Beeinflussung der Steuermoral durch anständigen Umgang mit Steuergeldern und Steuerzahlern
  • sowie eine möglichst positive wirtschaftliche Entwicklung.

Keinen Ökonomen-Blog-Post mehr verpassen? Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter, abonnieren Sie unseren RSS-Feed oder unseren Newsletter.

  • Autor

    Dr. Markus A. Hessler

    studierte, lehrte und forschte in Bochum, Hagen und Hamburg. Er arbeitet aktuell als Strategieberater für Digitalisierung, Strategieentwicklung, Marketing-Management, Finance und Projektmanagement und lehrt in betriebs- und volkswirtschaftlichen Schwerpunkten an verschiedenen Hochschulen.

    Alle Beiträge

  • Ralph-M. Weiss

    Nun, dann sind wir ja auf einem guten Weg! Die Arbeitslosenzahl ist bekanntlich so niedrig, wie zuletzt 1991. Wenn sich Berlin jetzt noch dazu durchringen könnte, auf die GEZ Gebühr und die EEG-Umlage zu verzichten, ist Schwarzarbeit vermutlich kein Thema mehr…

  • Hubert Fahr

    Ein Arbeiter braucht Geld, um die Miete, das
    Essen, Trinken und die Kleidung zu bezahlen. Klingt logisch oder?

    Er nimmt, was er kriegen kann, weil er sonst
    sterben muss. Auch logisch.

    Der Kunde zahlt für die Ware oder die
    Dienstleistung.

    Entweder zahlt er mit einer schriftlichen
    Rechnung oder ohne eine schriftliche Rechnung.

    In den Supermärkten und Einzelhandelsgeschäften
    wird gefragt, ob man eine Rechnung haben möchte oder nicht.

    Die Registrierkasse druckt eine auf Wunsch aus
    oder druckt auch auf Wunsch keine aus.

    Das ist ein Fehler.

    Jeder hat eine Rechnung für erhaltene Waren und
    Dienstleistungen mitzunehmen, wenn die technischen Voraussetzungen dafür
    geschaffen wurden.

    Falls nicht, kann nur der allabendliche
    Kassensturz das Ergebnis der Einnahmen durch das Nachrechnen liefern.

    Wenn nun von diesen Einnahmen alle Abgaben
    einschließlich der Pacht, des Stromes, der Friedensabgaben, Sozialabgaben
    (Kriegsabgaben in Form undefinierbarer Steuern oder so sind pervers und
    kriminell) prozentual eindeutig festgelegt und bestimmt wurden, sodass dem Geldempfänger noch ein Gewinn bleibt, der ihn erfreut, wird er alles andere an Abgaben abliefern. Dieser Idealfall ist aber nicht vorhanden.

    Pacht, Löhne, Strom, Sozialabgaben, … sind
    Fixkosten.

    Diese Fixkosten können durch die Abzocker, die nur darauf lauern, dass der arbeitende Mensch arbeitet, um ihn während der Arbeitszeit zu ruinieren, den Ruin bewirken.

    Während er Arbeitszeit ist er ziemlich hilflos den mehr oder weniger ruinieren wollenden Zockern ausgeliefert.

    Es ist nur eine Frage der Zeit, ob der Zocker oder der arbeitende Selbstständige bzw. der Arbeiter die Kontrolle über das Geld und
    die Geldtransaktionen hat.

    Wenn die technischen Voraussetzungen für die
    Abrechnungen der Waren und Dienstleistungen mittels Papierrechnungen vorhanden sind, sollten die Papierrechnungen grundsätzlich mit nach Hause genommen werden müssen, weil es die Aufgabe des Käufers ist, eine Rechnung in Empfang zu nehmen
    und aufzubewahren.

    Wenn der für das Aufbewahren auch noch Geld bekommt, dann wird der das auf jeden Fall machen.

    Dann wird auch der Schwarzarbeiter misstrauisch werden, wenn er keine Rechnung stellen darf. Normalerweise müsste der Arbeitnehmer eine Rechnung für das stellen, was er getan hat.

    Kann er das nicht, müsste normalerweise ein Fachmann dafür stellvertretend herangezogen werden.

    Diese Rechnungsstellung müsste allabendlich
    erfolgen und in Bargeld sofort beglichen werden. Entweder der Arbeitnehmer zahlt daraufhin die Abgaben selber oder der Arbeitgeber hat das für ihn zu übernehmen.

    So sollte das auch bei Warenkäufen sein:
    Entweder der Verkäufer führt die Abgaben ab oder der Käufer. Das alles bedarf aber der Übung durch die Menschen insgesamt.

    Ich würde mich dazu bereit erklären, dies den
    Menschen einzuüben.

  • steinweg

    Schwarz-Arbeit stellt die wirkliche Rentabilitaet sichtbár dar. Das sind die Kosten, die auch ein normaler Mensch schultern kann. Wer Schwarz-Arbeit bekaempft, entfernt sozial schwaechere vom Markt. Denn der groesste Teil der Kosten der nicht schwarze Arbeit sind staatliche Willkuer. Man nehme nur die 19% MWSt, die Steuerlast, die auf den Erloesen und dem Lohn liegt.

  • Hallo Hubert Fahr,
    “Er nimmt, was er kriegen kann, weil er sonst sterben muss. Auch logisch.”
    Nee, das klingt nicht logisch. Denn er könnte sich auch später noch wegbewerben außerdem. Ist ein Aufstieg, nach dem Einstieg sehr wahrscheinlich.
    Sozialer Aufstieg ist in Deutschland nicht nur möglich, sondern auch sehr wahrscheinlich. Nur eine Minderheit verharrt dauerhaft in der unteren Einkommensschicht. Das ist das Ergebnis der Studie „Chancengerechtigkeit durch Aufstiegsmobilität”, die das Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) im Auftrag der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) erstellt hat. http://www.insm.de/insm/Presse/Pressemeldungen/Chancengerechtigkeit-durch-Aufstiegsmobilitaet.html (chs)

  • Hubert Fahr

    Ich ging davon aus, dass es Asylbewerber und
    Wirtschaftsflüchtlinge sein könnten. Bei diesen geht es echt ums Leben.

    Oder jemand von den unzähligen Insolventen zwischenzeitlich, die
    für 900 EUR netto die Arbeit im Wert von 1850 EUR verrichten müssen, weil es keine Erlassjahre alle sieben Jahre allumfassend gibt, wobei die Mieten zwei Drittel der Einnahmen ausmachen. Bei diesen geht es auch ums Überleben in Verbindung mit der Schaffung von ein klein wenig Normalität für sich.

    Die Privatinsolvenz mit siebenjähriger Wohlverhaltensphase ist für Vollzeitbeschäftigte, darunter zählen auch Alleinerziehende, oftmals nicht zu schaffen, sodass sie sich für
    die dreißigjährige Verjährungsfrist entscheiden.

    Hierzu fällt mir der Fall ein, wo ein Monat Aboversäumnis bei der Bahn im Wert
    von 50 EUR eine Inkassoforderung von 500 EUR plus Zinsen nach sich zog.

    Wären es stabile 75 EUR gewesen, die
    zur Bedingung für ein weiteres neues Abo gemacht worden wären, wäre das Bezahlen und der Neuabschluss kein Problem gewesen. Dieser Betrag von 500 EUR befindet sich aber im Bereich der Kaution für eine angemessene Wohnung, welche viele solcher Menschen auch benötigen.

    Diese Deutschen in wohlgeordneten Verhältnissen gibt es auch noch, aber da fällt mir dabei die Familie aus Drage ein.

    Eine ganz normale Familie.

    Ich nehme sie jetzt mal als ein
    Synonym, weil der Fall nicht aufgeklärt ist.

    Also so eine normale Familie hat
    diese Idealbedingungen zum Überleben, aber nur, wenn die Arbeitsleistung mindestens eines Mitglieds der Familie derart streng und angespannt praktiziert wird, dass es zu einer Beziehungsflächenkriegstat infolge der angespannten nervlichen Situation durch die Arbeitsüberlastung bei fehlender oder nicht ausreichender Ruhemöglichkeit kommen kann. Dauernde Kontoüberziehungen zur
    Freude der Banken und der Wunsch mal Urlaub machen zu können, in der Hoffnung
    die Nerven entspannen zu dürfen, was aber meist infolge des Reise- oder Urlaubsstresses auch nicht möglich ist, können auch hier in so einer Situation
    dazu bewegen, über Schwarzarbeit sich den benötigten vermeintlichen Entspannungsurlaub zu
    verdienen.

    Natürlich gibt es Idealfälle, auch im Millionenanzahlbereich, aber das sind die
    Vorzeigefälle, welche die anderen, die nicht dazu gehören und keine Chance auf so etwas haben, wie oben erwähnt, dazu verleiten, um wenigstens ein klein wenig im Vergleich zu denen als normal zu erscheinen, so viel wie möglich Samstage
    einen Hunderter so und unversteuert dazuzuverdienen. Entspannungsversuche in Gaststätten, die auch nicht unbedingt finanzierbar sind, kommen auch noch dazu in Betracht.

    Es ist die Zweiklassengesellschaft, die den einen das gewährt, was sie brauchen, und den anderen nicht. Diese Unbarmherzigkeit, die Menschen bis in den Tod treiben kann.

    Der Psychiater wird in solchen Zusammenhängen
    angeführt. Der Psychiater schreibt sie krank, sie verlieren die Arbeit. Entweder bekommen sie Rente oder Hartz IV. Bekommen sie Hartz IV kommen sie aus der Situation nicht heraus, weil der Trott sich wieder gleich und unbarmherzig einstellt.

    Bekommen sie Rente, werden sie
    offiziell in ihrem Auswahlberuf nicht anerkannt oder nur nach Jahrzehnten, wenn sie in Altersrente sind. Alternativ verlieren sie die Rente wieder, sodass sie wieder nicht überlegt und in Ruhe arbeiten dürfen, sondern dem Mutwillen der Kunden und der Zahlstelle ausgeliefert werden, wobei gleichzeitig die erforderlichen Aufwendungen zur Beibehaltung der Arbeit sie wieder ins Minus
    bei der Bank treiben können, weil die Zeit fehlt, die Finanzen und den Finanzschwund unter Kontrolle zu halten. .

  • Axel Sänger

    Schwarzarbeit ist ein Kontingenzproblem, das auf unterschiedliche Ebenen geht. Das Problem wäre leicht zu lösen, wenn gravierende Unterbezahlung einfach durch eine Rechnung des Arbeiters “gekontert” werden könnte und die Justiz jede auf die Rechnung gehende Klage annehmen und entscheiden müsste. Übrigens ist Unterbezahlung das Dümmste, was sich ein Gemeinwesen langfristig leisten sollte.

  • Brigitte Plattner

    Wo leben Sie? Es gibt die Langzeitarbeitslosen,d ie in dieser Zahl nicht drin stecken. Jede Person ueber 58 und das sind die meisten Arbeitslosen zaehlt NICHT mit in der Arbeitslosen und auch nicht in der Langzeitarbeitslosenstatistik. Alle die 2 mal und mehr unsinnige Kurse abliesten muessen, um der SPD Lobby Gewinne zuzuschieben sind gleichzeitig NICHT in der Arbeitslosenstatistik zu finden. Lesen Sie das SGB, damit Sie verstehen worueber Sie reden. Sie sind ein Papagei der SPD/CDU und gruenen Medien. Aber fern jeder Realitaet. Sie haben keine Ahnung, wie das Sozialsystem wirklich laeuft. Langzeitarbeitslose, die arbeiten wollen werden drangsaliert. Wer sich selbststaendig macht wird unter Hartz 4 gerechnet bis er freiwillig aufgibt Und warum? Jeder Langzeitarbeitslose ist dafuer gut, dass immer mehr ARbeitsplaetze fuer SPD Waehler geschaffen werden, um die Wahl der SPD zu sichern. Zusaetzlich sind die Langzeitarbeitslosen gezwungen Gelder des Sozialsystems fuer schwachsinnige Kurse zu verschwenden, bis Spazierengehen im Park, als “Weiterbildungsmassnahme” ,damit die SPD Lobbyausbilder Gewinne machen koennen auf Kosten des Sozialsystems. Wenn die ALG 2 nicht mitspielen, werden sie sanktioniert bis 100%, was Obdachlosigkeit bedeutet. Also ist alles ein Erpressersystem.. Bringen tun diese Kurse weder Arbeit noch gute Laune, sondern Fahrkosten. Sie kosten nur eine Unmenge und dieses Geld ist das vom Hartz 4 abgezogene Kindergeld, das zur Kinder- und Muetterverarmung fuehrte. Ihr bloeder undurchdachter Spruch macht mich richtig wuetend, denn er ist das typische Papageiengeschnatter der dummen Mittellklasse, die nicht begreift, dass es morgen vielen von ihnen so gehen kann und sie dann die Verleumdeten, die diskriminierten, die gedemuetigten sein werden. Fehlt nur eine grosse Krise. Und sinnvoll ist dieses Sozialsystem nur fuer die SPD Waehlerbindung und die Gewinne fuer die SPD Lobby aus dem Sozialsack, der den Verarmten gehoeren sollte. Arbeitsolaetze in der Familienkasse fuer die Auszahlung von Kindergeld. Arbeitsplaetze in der Leistungsabteilung der Jobcenter fuer den Abzug des Kindergeldes. Fuer unsinnige Arbeitsplaetze de SPD Waehlerbindung ist Geld da aber nicht fuer Muetter und Kidner aber fuer SPD UNternehmen die den armen Kindern Stullen schmieren ist auch Geld da, nur nicht fuer Mutter und Kind usw usf. Ein Betrugssystem, wie das Rentensystem. Fuer Kinderheime, fuer Psychologen psychisch total ueberlasteter Muetter ist Geld da und fuer die Kiste zur Beerdigung der Mutter, die dieses Leben nicht aushaelt aber nicht dafuer das man ihnen das Kindergeld laesst. Bafoeg gibt es fuer Lehrlinge, die ihre Lehre bezahlen muessen, weil sie Informatiker werden wollen und nicht Maler, 216 Euro, das beinhaltet alles zum Leben ´Kosten fuer die Ausbildung. In realitaet kostet schon die preiswerteste Berufsausbildung 165 Euro ´Monatskarte ist das Bafoeggeld weg fuer eine Berufsausbildung , auf die ja jeder Jugendliche, laut Grundgesetz ein Recht hat. Das Jobcenter gibt Mietzuschuss ´40 Euro zum leben hinzu, weil dieser Bafoeg nicht fuer Mittellose ist. Soziale Diskriminierung, Willkuer, Demuetigung Sanlktionen bis 100%, als Racheakte usw usf. einschliesslich korrupter Jugendaemter, die Kinder Paedophilen zufuehren und dazu gehoerige Richter. Um Himmels Willen halten Sie doch alle ihr dummes Mundwerk, wenn Sie Hartz 4 nie erleben mussten. Und kommen Sie mir nicht mit fehlender Bildung. Ihre wird meiner Bildung kaum bis an die Zehe reichen.

  • Brigitte Plattner

    Richtig