An der Börse sind 2 und 2 niemals 4, sondern 5 minus 1. Peer Steinbrück, *1947, dt. Politiker

3 Arbeitsmarkt

Arbeit belohnen, statt Arbeitslosigkeit fördern

Die jüngsten Vorschläge der SPD zum Arbeitslosengeld Q und weiteren Reformen in der Arbeitslosenversicherung haben Bewegung in die Diskussion um geeignete arbeitsmarktpolitische Instrumente gebracht. Das ist zwar grundsätzlich begrüßenswert, doch sind die avisierten Reformen durchweg ungeeignet, die durchaus vorhandenen Probleme zu lösen.

(mehr …)

Das Recht auf Weiterbildung verkennt, dass Arbeitslose ganz unterschiedliche individuelle Problemlagen aufweisen. Nicht für jeden ist Weiterbildung ein geeignetes Instrument. Mit dem Rechtsanspruch wird den Arbeitsvermittlern die Möglichkeit genommen, auf individuelle Bedarfe mit gezielten Maßnahmen zu reagieren. Das Arbeitslosengeld Q wiederum entpuppt sich bei näherer Betrachtung als reine Verlängerung der Bezugsdauer von Arbeitslosengeld. Als hätte es die letzten 20 Jahre Arbeitsmarktforschung nicht gegeben, wird damit in Kauf genommen, dass sich die individuelle Dauer der Arbeitslosigkeit verlängert und somit Langzeitarbeitslosigkeit gefördert wird.

Ohnehin erscheint unverständlich, warum Leistungsausweitungen ausgerechnet für den Rechtskreis der Empfänger von Arbeitslosengeld (ALG) 1 (Unterschied Arbeitslosengeld I u. II) vorgeschlagen wurden. Die meisten dieser Arbeitslosen finden recht schnell auch ohne Zutun der Arbeitsagenturen eine neue Beschäftigung. Anders sieht es für den Bereich der Empfänger von Arbeitslosengeld 2 aus. Hier stehen die Job-Center viel häufiger vor dem Problem, Arbeitslose mit mehreren Vermittlungshemmnissen integrieren zu müssen. Eine mangelnde verwertbare Qualifikation ist eine der größten Herausforderungen. Gleichwohl ist das Pro-Kopf-Budget für die Förderung der beruflichen Weiterbildung für ALG1-Empfänger mehr als doppelt so hoch wie für ALG2-Empfänger, obwohl in Letzterem die Weiterbildungsbedarfe größer sein dürften. Wenn man also Weiterbildungen fördern will, geht das effektiver und einfacher, indem mehr Mittel für Arbeitsmarktpolitik im Rechtskreis SGB II (Hintergrund) bereitgestellt werden. Das kann der Bund in eigener Verantwortung tun und braucht dafür nicht einmal eine Gesetzesänderung.

Ältere haben zwar ein geringeres Risiko, arbeitslos zu werden. Ist Arbeitslosigkeit aber erst einmal eingetreten, fällt ihnen die Rückkehr in einen neuen Job oft schwerer. Das kann viele Gründe haben. Einer dieser Gründe ist, dass mit dem Verlust des Arbeitsplatzes auch betriebsspezifische Kenntnisse und Fertigkeiten entwertet werden. Im Ergebnis ist ein neuer Job unter Umständen zunächst weniger gut entlohnt als der alte, weil der Arbeitnehmer sich dieses betriebsspezifische Wissen erst wieder neu aneignen muss. Die Anspruchslöhne von Arbeitsuchenden orientieren sich aber häufig am letzten Lohn und sinken im Laufe der Arbeitslosigkeit auch nicht ab, obwohl der Marktlohn stetig geringer wird. Im Ergebnis verlängert sich die Arbeitsuche, im Extremfall tritt Langzeitarbeitslosigkeit ein.

Ein Instrument, diesem Problem zu begegnen, stand seit den Hartz-Reformen in Form der so genannten Entgeltsicherung zur Verfügung. Die Grundidee: Ältere Arbeitslose, die einen neuen, schlechter bezahlten Job aufnehmen, erhalten einen Teil der Lohndifferenz zum alten Job ersetzt. Diese Fördermöglichkeit wurde selten genutzt – unter anderem weil sie von den Arbeitsvermittlern in den Arbeitsagenturen wenig angeboten wurde – und 2012 wieder abgeschafft. Wenn man etwas für die älteren ALG1-Empfänger tun will, kann die Entgeltsicherung ein wirksames Mittel sein, den Eintritt von Langzeitarbeitslosigkeit und den Übergang in das Arbeitslosengeld 2 gar nicht erst geschehen zu lassen. Sie ist in jedem Fall ein besseres Angebot für ältere Arbeitslose als ein verlängertes Arbeitslosengeld, weil sie die Aufnahme einer Beschäftigung belohnt und nicht den Verbleib in Arbeitslosigkeit.

KEINE WAHLGESCHENKE AUF KOSTEN DER JUNGEN GENERATIONEN

Setze Dich mit uns gegen drohende Rentengeschenke auf Kosten junger Menschen ein und bleibe mit unserem Newsletter auf dem Laufenden.

Keinen Ökonomen-Blog-Post mehr verpassen? Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter, abonnieren Sie unseren RSS-Feed oder unseren Newsletter.

 

  • Autor

    Holger Schäfer

    ist Arbeitsmarktexperte beim Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW),

    Alle Beiträge

  • Warum fördert eine längere potentielle Bezugsdauer denn bitteschön die Langzeitarbeitslosigkeit? Das Einkommen aus Arbeit muss eben so hoch sein, dass die Motivation steigt diese Anzunehmen. Das nennt man Arbeitsmarkt und freie Wahlt. Etwas was den Arbeitnehmern immer gepredigt wird, wenn ihnen etwas von Marktlöhnen und Gleichgewicht erzählt wird. Ich verstehe den Text also nicht. Es wird behauptet, dass eine Verlängerung des ALG I die Langzeitarbeitslosigkeit verlängert. Ohne jegliche Quelle oder Statistik wird behauptet, dass sei Stand der Wissenschaft.
    Dann wechselt man das Thema und führt andere fehlende oder abgeschaffte Maßnahmen ins Feld. Am Thema vorbeigeschrieben nennt man so etwas im Deutschunterricht.

  • Hallo Dan Chris, eine längere Bezugsdauer des Arbeitslosengeldes (ALG I) ist das Falscheste, was man älteren Arbeitslosen antun kann. Zwischen der Bezugsdauer des Arbeitslosengeldes und der Dauer der Arbeitslosigkeit existiert ein in der Arbeitsmarktforschung gut belegter Zusammenhang: Eine lange Bezugsdauer führt zu einer langen Arbeitslosigkeitsdauer. Das liegt nicht immer an den Arbeitslosen, sondern auch an denen, die ihnen bei der Arbeitsplatzsuche helfen sollen. Fakt ist: Arbeitslose mit der Aussicht auf zwei Jahre Arbeitslosengeld werden mit einem erkennbar geringeren Erfolg in einen neuen Job vermittelt, als wenn schon nach zwölf Monaten der Übergang in Hartz IV droht. (Hir)

  • “Eine lange Bezugsdauer führt zu einer langen Arbeitslosigkeitsdauer.”
    Dafür braucht man Forschung? Natürlich führt ein längerer Bezug zu einer längeren Arbeitslosigkeit. Wir reden hier von einem längeren potentiellen Bezug. Davon abgesehen, wo ist die Quelle? Ich würde die Methodik gerne mal sehen.

    “als wenn schon nach zwölf Monaten der Übergang in Hartz IV droht.”
    Was heißt das? Es heißt, dass dem Arbeitnehmer seine freie Entscheidung am Markt weggenommen wird. Er wird erpresst. Nicht mehr und nicht weniger. Wenn die Angebote der Unternehmen attraktiv wären, dann gäbe es diesen Zusammenhang nicht. Er entsteht genau dann, wenn Unternehmen zu wenig bezahlen, oder die Arbeit unattraktiv ist.
    Wenn also die ältere Arbeitnehmer nicht zu schlechteren Bedingungen arbeiten wollen und Unternehmen die besseren Bedingungen nicht anbieten wollen, wieso sollte man in den Markt eingreifen? Ein Nichtzustandekommen einer Zusammenarbeit ist auch eine Marktentscheidung. Die Menschen sind abgesichert und können sich anderen Dingen widmen.