Jede Ausgabe des Staates beruht auf einem Verzicht des Volkes. Ludwig Erhard, 1897-1977, deutscher Wirtschaftsminister, Bundeskanzler

3 Ordnungspolitik

Droht der deutschen Konjunktur die Überhitzung? Und dann?

Die deutsche Wirtschaft wächst und wächst und mit ihr die Beschäftigung und die Einkommen. Was nach einem großen Erfolg klingt, kann aber auch zum Problem werden. Läuft die deutsche Wirtschaft heiß? Welche Folgen hätte das?

(mehr …)

Der Konjunkturmotor läuft, und die Beschäftigung steigt auf immer neue Rekordwerte. Die Arbeitslosigkeit ist auf dem niedrigsten Wert seit dem Jahr 1991. Der Aufschwung dauert bereits mehrere Jahre an. Nachdem die große Rezession überwunden war, gab es nur im Hochpunkt der Eurokrise 2012/2013 einen Rücksetzer. Seitdem geht es konjunkturell bergauf – im historischen Vergleich eine ausgesprochen lange Phase.

Was ist nun schlecht an kräftig steigenden Produktions- und Beschäftigungszahlen? Eine hohe wirtschaftliche Dynamik mit mehr Einkommen und sinkender Arbeitslosigkeit ist durchaus zu begrüßen, doch darf nicht außer Acht gelassen werden, ob die Entwicklung nachhaltig ist oder ob wir aktuell Zeuge eine wirtschaftlichen Berg- und Talfahrt werden, bei der die Bergfahrt gerade auf ihren Hochpunkt zusteuert. Die Einschätzung dieser Frage ist von großer Bedeutung für die Finanz- und Wirtschaftspolitik. Zum einen, weil die Wirtschaftspolitik bemüht sein sollte, die Amplituden konjunktureller Schwankungen gering zu halten, also für Stabilität von Einkommen und Beschäftigung zu sorgen. Dann bedeutete der Befund der Überhitzung nämlich, dass die Wirtschaftspolitik sich wieder mit Stabilisierungsmaßnahmen auseinandersetzen sollte – diesmal aber nicht mit Konjunkturprogrammen wie 2008/2009, sondern mit dem genauen Gegenteil. Zum anderen geht es um die Einschätzung der Haushaltslage. Wenn die Konjunktur heiß läuft, steigen Steuer- und Beitragseinnahmen typischerweise schneller als die Ausgaben des Staates. Während der Talfahrt kehrt sich dies jedoch um. Die Überschüsse der konjunkturellen Hochphasen dürften also nicht von langer Dauer sein. Somit ist die Frage nach der Überhitzung auch für die vermeintlichen finanziellen Spielräume, über die in den Sondierungsrunden zur Bildung einer neuen Bundesregierung gesprochen wird, von erheblicher Bedeutung; schließlich könnten die aktuellen Überschüsse nur dann guten Gewissens in dauerhaft angelegte Steuersenkungen oder Mehrausgaben umgemünzt werden, wenn sie über eine entsprechende Periode zur Verfügung stehen, wenn wir also gerade nicht mitten in einer konjunkturellen Berg- und Talfahrt sind, sondern die wirtschaftliche Dynamik nachhaltig das Niveau erhöht hat.

Die Anzeichen verdichten sich, dass der Aufschwung derzeit in eine Überhitzung mündet. So warnte jüngst der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung wie zuvor das IfW Kiel vor diesem Szenario, und Umfragen zur Kapazitätsauslastung weisen deutlich in diese Richtung. Häufig wird hier entgegengehalten, dass die Dynamik bei Verbraucherpreisen und Löhnen noch vergleichsweise moderat sei, was eher untypisch für ein Überhitzungsszenario ist.

Dabei sollte allerdings nicht außer Acht gelassen werden, dass die Weltwirtschaft gerade erst wieder Tritt fasst und die weltweite Preisdynamik noch gering ist – insbesondere im übrigen Euroraum –, was auf das Preisniveau in Deutschland ausstrahlen dürfte. Zugleich wurde in jüngerer Zeit ein stärkerer Lohnanstieg wohl durch Arbeitsmigration aus der übrigen EU und steigende Partizipationsraten von Frauen und Älteren gedämpft. Partizipationsraten können aber nicht beliebig steigen, und die wirtschaftliche Situation in vielen anderen EU-Ländern bessert sich zusehends, was das Arbeitsmigrationsziel Deutschland relativ unattraktiver macht. So gibt es inzwischen denn auch in einigen Branchen Hinweise auf einen Fachkräftemangel. Insbesondere im Bau zeigen sich Anspannungen. Hier steigen inzwischen die Preise beschleunigt.

Der aktuelle Aufschwung findet vor dem Hintergrund einer aus Sicht der wirtschaftlichen Lage in Deutschland seit geraumer Zeit sehr expansiven Geldpolitik der EZB statt. Der ungewöhnlich lange Aufschwung und die ungewöhnlich lange und ausgeprägte Niedrigzinsphase stehen im Zusammenhang.

Das geldpolitische Umfeld macht sich gerade in der Bauwirtschaft und in diversen Vermögenspreisen  – nicht nur den Immobilienpreisen – bemerkbar. Während in anderen Teilen des Euroraums die Folgen von Überschuldungskrisen die Impulse der expansiven Geldpolitik dämpfen, dürften sie in Deutschland kaum gemindert Wirkung entfalten. Besonders problematisch wird eine solche Entwicklung, wenn sich der Bausektor sehr stark ausdehnt oder wenn steigende Vermögenspreise als Kreditsicherheiten für „bare Münze“ genommen werden und so eine Kreditblase induzieren, deren Platzen die Funktionsfähigkeit des Finanzsystems in Frage stellen kann. Verglichen mit der Lage in einigen Ländern vor der großen Rezession, wie Spanien, Irland oder den USA, sind die offiziellen Zahlen zur Expansion des Bausektors und insbesondere die Entwicklung des Kreditvolumens noch überschaubar. Doch ziehen auch kleinere Übertreibungen Korrekturen nach sich, und was die Expansion des Bausektors angeht, gibt es Zweifel, dass diese vollständig von der amtlichen Statistik erfasst wird. Viele Bauunternehmen werden projektbezogen gegründet und sind daher zu kurz am Markt, als dass die amtliche Statistik sie überhaupt registrieren kann.

Für die konjunkturelle Lage in Deutschland wäre eine restriktivere Geldpolitik angemessen, um weiteren Übertreibungen vorzubeugen. Die Politik der EZB wird sich jedoch nicht an den Gegebenheiten in Deutschland alleine ausrichten – noch ist der Konjunkturaufschwung in weiten Teilen des Euroraums, insbesondere in Italien und Frankreich, zu jung und zu moderat und die Risiken einer Zinswende für diese Ökonomien zu greifbar, als dass ein frühzeitiges Gegensteuern von Seiten der Geldpolitik zu erwarten ist.

Da die Geldpolitik wohl ausfällt, um gegenzusteuern, sollten die Mittel in den Blick genommen werden, die der Politik zur Verfügung stehen. Zu nennen ist hier die Bankenregulierung, die z.B. durch entsprechende Eigenkapitalvorschriften antizyklisch ausgerichtet werden kann. Ein Feld, auf dem die Deutsche Bundesbank durchaus aktiv ist. Es geht aber auch um die  Finanzpolitik. Angesichts laufender Sondierungsgespräche und anstehender Koalitionsverhandlungen, die diversen Ausgabenwünschen gegenüberstehen, erscheint es aber sehr unwahrscheinlich, dass die Finanzpolitik in nächster Zeit restriktiv ausgerichtet sein wird. Mehrausgaben des Bundes und Steuersenkungen, wenn vielleicht auch nicht in Umfängen wie noch in dem einen oder anderen Wahlprogramm versprochen, dürften ein leichterer Kompromiss sein als temporäre Ausgabenkürzungen und Steuererhöhungen.

Noch kann kein Wölkchen den Konjunkturhimmel trüben, und rezessive Tendenzen scheinen fern. Wenn die Finanzpolitik im Zuge eines Koalitionskompromisses, bei dem jede Partei eines ihrer Projekte durchführen kann, Platz greift, dürfte sich die Konjunktur sogar noch weiter beschleunigen. Der Korrekturbedarf wird dann wohl weiter zunehmen. Gut möglich, dass die Wende der Geldpolitik später Auslöser für das Ende des Booms sein wird. So war es letztlich auch vor der großen Rezession 2008/2009, die mit einem weltweiten Zinsanstieg eingeläutet wurde, nachdem die Inflation angeschwollen war. Doch sollten wir, wenn sich denn dieses Muster im Kleinen für Deutschland wiederholt, das dann nicht der Zinswende anlasten, sondern ihrem so langen Ausbleiben und der Blindheit der Finanzpolitik gegenüber ihrer gestiegenen stabilitätspolitischen Verantwortung in einer Währungsunion.

Keinen Ökonomen-Blog-Post mehr verpassen? Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter, und abonnieren Sie unseren WhatsApp-Nachrichtenkanal oder unseren RSS-Feed.

  • Autor

    Prof. Dr. Jens Boysen-Hogrefe

    ist stellv. Leiter des Prognosezentrums am ifw Kiel und Mitglied im "Arbeitskreis Steuerschätzungen" des Bundesministeriums der Finanzen.

    Alle Beiträge

  • Überhitzung????
    Sollten dafür nicht die Löhne und die Inflation überdurchschnittlich steigen?
    “Zugleich wurde in jüngerer Zeit ein stärkerer Lohnanstieg wohl durch
    Arbeitsmigration aus der übrigen EU und steigende Partizipationsraten
    von Frauen und Älteren gedämpft.”
    Ach so. Man sagt einfach es findet eine Überhitzung statt. Überhitzung ist eine verstärkte Nachfrage. Aber wonach? Nach Erwerbstätigen offensichtlich nicht. Es würden sonst trotz Zuwanderung die Löhne stark steigen. Steigen sie aufgrund der Zuwanderung nicht, dann ist nichts Überhitzt, da das Angebot da ist. Wir haben immer noch viele Arbeitslose (ca. 4 Millionen, wenn man die Statistik bereinigt). Die könnte man bei einer Kapazitätsauslastung einstellen.

    Nur auf die Kapazizätsauslastung zu schauen ist in meinen Augen etwas dünn. Wenn die Kapazitäten ausgelastet sind, kann man einfach investieren. Denn offensichtlich besteht ja eine Nachfrage. Bestünde sie nicht, hätte man die Überauslastung nicht.

    Die Wachstumszahlen in Deutschland liegen um 2%. Das ist nicht besonders hoch. Daher frage ich mich, was man mit dieser Überhitzungsdebatte erreichen will. Die “Wirtschaftsweisen” als Quelle heranzuziehen ist im Grunde auch fragwürdig. Ich warte immer noch auf die prognostizierte Massenarbeitslosigkeit aufgrund des Mindestlohns. (was schreibt eigentlich Bofinger dazu im Gegengutachten?)

  • Kammerjäger

    Man muss sich fragen, was die Autoren des INSM eigentlich studiert haben. Theologie?

    Mit einem bereits unterdurchschnittlichem volkswirtschaftlichen Bachelorwissen sollte man wissen, aus der Unterbeschäftigungsquote von 18% im Euroraum sich die Wirtschaft entsprechend unterhalb ihres Potenzialwachstums bewegt. Ich empfehle im Grundkurs Volkwirtschaft auch unter “P” wie Phillipskurve nachzulesen.

    Eine Überhitzungs- und Inflationsgefahr ist da für Konsumgüter beim besten Willen nicht konstruierbar, sondern eher werden wir weitere Disinflation haben, weshalb die Zinsen dann auch weiter niedrig bleiben, und es eine weitere Assetpreisinflationen geben wird.

    Wenn man diesen Teufelskreis durchbrechen will, muss es aber eine moderate Lohninflation geben, die die Nachfrage stützt, und die Nachfragelücke schließt. Fiskalpolitische Maßnahmen haben wir uns ja selber durch das Verbieten der Fiskalpolitk in der Verfassung ja selber untersagt.

  • Witzigerweise fordern die “Wirtschaftsweisen” bei der angeblich vorliegenden Überhitzung eine Steuersenkung. Wenn die Wirtschaft am Limit läuft, muss man sie weiter fördern?
    Die Löhne dürfen aber natürlich nicht steigen. Mal wieder ein einziger Widerspruch in sich.