Wer viel Geld hat, kann spekulieren; wer wenig Geld hat, darf nicht spekulieren; wer kein Geld hat, muss spekulieren. Andre Kostolany, 1906-1999, US-amerikanischer Finanzexperte

6 Finanzmarkt

In China schlummert die nächste Blase

sparquote_chinaÖkonomenBlog-Podcast Folge 13 – mit Dr. Manfred Jäger

Viele Investoren tragen ihr Geld nach China. Nicht nur, weil das Wachstum im Reich der Mitte gute Renditen verspricht. Sie wetten auf einen steigenden Renminbi, wie die chinesische Währung heißt. Der ist fest an den Dollar gekoppelt und gehört – nach Meinung von Experten – dringend aufgewertet. Dr. Manfred Jäger, Finanzexperte vom Institut der deutschen Wirtschaft Köln, erläutert im heutigen Podcast, warum hier eine Blase entsteht.

Die Investitionen treiben die ohnehin hohe Inflation, die Dank einer außergewöhnlich hohen Sparquote (siehe Grafik) der Chinesen offenbar im Zaum gehalten wird. Würde die Währung gefloatet, der feste Wechselkurs also aufgelöst, müssten die Chinesen von den hohen Sparquoten herunter, damit der inländische Konsum angetrieben wird.

Folge 13 mit Dr. Manfred Jäger: In China schlummert die nächste BlaseDownload:
Folge 13 zum festen Wechselkurs der chinesischen Währung

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.


Abonnieren Sie den ÖkonomenBlog-Podcast hier bei iTunes.

  • Pingback: Tweets die INSM – ÖkonomenBlog, Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) » Blog Archiv » In China schlummert die nächste Blase erwähnt -- Topsy.com()

  • Kammerjäger

    Warum gilt das mit der zu hohen Sparquote für China, aber nicht für Deutschland?

  • Mhm,würde mich auch interessieren.

  • Ronald Voigt/ INSM

    @Kammerjäger. Die volkswirtschaftliche Sparquote, die in Deutschland im Übrigen deutlich geringer ausfällt, ist per se gar nicht das Problem, sondern der feste Wechselkurs der chinesischen Währung. Würde die Währung “gefloatet” – so wie beim Euro oder vorher der D-Mark immer schon der Fall – steigt aller Wahrscheinlichkeit nach der Kurs des chinesischen Rinminbi. Ein steigender Kurs bedeutet eine sinkende Exportquote. Das BIP müsste stärker als bisher über den inländischen Konsum erwirtschaftet werden. Wo mehr konsumiert werden soll, müssen die Sparquoten vor allem der privaten Haushalte sinken. Das aber würde die ohnehin hohe Inflation weiter treiben, die – auch hier ein wichtiger Unterschied – mit der moderaten Inflation in Deutschland nicht zu vergleichen ist.

  • @Ronald Voigt/ INSM
    Wo ist der Unterschied zu Deutschland. In der Eurozone gibt es keine Aufwertung der deutschen Währung mehr (da es sie nicht gibt) und somit keine sinkenden Exportquoten innerhalb der EU. Ihre Argumentation ist etwas schwach.

  • Man muss sich fragen, WARUM die Sparquote in China so hoch ist? Ist dies das Ergebnis wirtschaftlicher Interaktionen einzelwirtschaftlich agierender Agenten oder steckt dahinter eine zielgerichtete und wohl auch verzerrende Wirtschaftspolitik des Staates. China nutzt die Wechselkurspolitik bewusst – das ist meine Ansicht – um Exporte zu förden und das trägt damit zum internationalen Ungleichgewicht bei. Deutschland kann keine Wechselkurspolitik betreiben: (1) Die Ländern des Eurogebiet haben die gleiche Währung. (2) Der Wechselkurs des Euro wird nicht bewusst “manipuliert”. Feste Wechselkurse mit einem bewusst “falsch” gesetztem Kurs erzeugen Probleme. Das Problem liegt meines Erachstens in der bewussten Festsetzung eines falschen Kurses und nicht so sehr in einem festen Kurs wie im Falle einer Währungsunion. Zu gegebenermaßen ist auch eine Währungsunion nicht inproblematisch, aber immerhin nimmt sie den Politiker ein Instrument und das ist aus meiner Sicht ein Vorteil; jedenfalls würde ich das für den Euro behaupten.