Der Griff in die Staatskasse entspricht nicht den Prinzipien des ehrbaren Kaufmanns, des redlichen Bürgers. Paul Kirchhof, *1943, ehem. Bundesverfassungsrichter

1 FinanzmarktOrdnungspolitikSteuern und Finanzen

Wer soll das bezahlen?

Die Wirtschaftsindikatoren zeigen nach oben, der Arbeitsmarkt entwickelt sich prächtig. Doch der Schein trügt. Nahezu alle großen Industrienationen stecken im Schuldensumpf. Die Verschuldung in Deutschland beträgt 1,7 Billionen Euro – das entspricht 20.920 Euro pro Kopf. Zinszahlungen sind inzwischen der zweitgrößte Posten im Bundeshaushalt. Die Autoren des ÖkonomenBlogs sind sich einig: Ohne sparen geht es nicht.

*Ausgaben runter – Überall! Ein Beitrag von Prof. Dr. Bernd Raffelhüschen (1. September 2010)

*Die Staatsverschuldung nährt sich selbst Ein Beitrag von Oswald Metzger (31. August 2010)

*Mehr Subventionen? Nein Danke! Ein Beitrag von Prof. Dr. Justus Haucap (27. August 2010)

*Aufschwung für Einsparungen nutzen Ein Beitrag von Frank Schäffler, MdB (17. August 2010)

*Absturz der Staatsfinanzen Eine Buchrezension von Robert Koisar (12. August 2010)

*Sparen nicht vergessen! Ein Vodcast von Marc Beise, Wirtschaftschef der Süddeutschen Zeitung (3. August 2010)

*Nie ist die Zeit des Sparens – Ein Beitrag von Oswald Metzger (31. Juli 2010)

*Willkürliche Subventionen Ein Beitrag von Marco Mendorf (21. Juli 2010)

*Sparen schafft Wohlstand Ein Beitrag von Prof. Dr. Andreas Freytag (9. Juli 2010)

*Das Land ruft nach der Agenda 2020 – Ein Beitrag von Oswald Metzger (3. Juli 2010)

*Minipaket reicht nicht Ein Beitrag von Frank Schäffler, MdB (15. Juni 2010)

*Pleite der Zockerstaaten Ein Vodcast der INSM (10. Juni 2010)

  • Surp

    Wie hoch ist das Vermögen was diesen Schulden entgegensteht und wer hat es bekommen?

    Diese ganz Blödsinn mit der Staatsverschuldung ist einfach nur lächerlich, problematisch sind die zukünftigen Schuldversprechen, dass kann man aber ändern, wenn man es denn wollte.

    Die einzige Frage die Deutschland klären muss ist, warum sind wir noch nicht gedanklich im 21. Jahrhundert angekommen bzw. wieso wehren wir uns so dagegen.

    Hier mal ein paar Fragen, die man viel ernster diskutieren sollte:

    Warum gibt es kein BGE?
    Warum bezahlen wir Menschen für Unproduktivität bzw. Negativleistung?
    Warum ist es nicht unser Ziel jeden überflüssigen Erwerbsarbeitsplatz abzubauen?
    Warum sprechen wir immernoch Deutsch anstatt Englisch (Das ist übrigens der Hauptgrund warum wir keine HP-Einwanderung haben/bekommen werden)?
    Warum machen wir uns das Leben so schwer obwohl es so einfach sein könnte?
    Wieso kann man sich finanzielle Versprechen für die Zukunft geben ohne die zu fragen, die es bezahlen müssen?

    etc. etc.