Wer viel Geld hat, kann spekulieren; wer wenig Geld hat, darf nicht spekulieren; wer kein Geld hat, muss spekulieren. Andre Kostolany, 1906-1999, US-amerikanischer Finanzexperte

7 SozialesSteuern und Finanzen

Verschwendung bekämpfen

Die große Mehrheit der Deutschen ist davon überzeugt, dass der Staat Steuergelder verschwendet. Laut dem Bund der Steuerzahler sind es jährlich Milliardenbeträge, die gespart werden könnten, wenn weniger sorglos, weniger großzügig und dafür aber effizienter mit dem Geld der Steuerzahler umgegangen würde. Nach früheren Berechnungen werden rund fünf Prozent aller Ausgaben für Projekte aufgewendet, die nach Meinung des Bundes der Steuerzahler alles andere als sinnvoll sind. Das wären rund 30 Milliarden Euro.

Um auf Verschwendung aufmerksam zu machen und diese zukünftig zu verhindern, hat die INSM einen Verschwendungsatlas initiiert. Klicken Sie sich durch die Karte und ergänzen Sie den Atlas um weitere Beispiele aus Ihrer Region.


Hier finden Sie den Verschwendungsatlas.

  • Autor

    Marco Mendorf

    war von 2008 bis 2012 Senior Conultant der Initiative Neue Soziale Markwirtschaft.

    Alle Beiträge

  • Ein Punkt wird nicht angesprochen. So werden überteuert Projekte unter anderem deshalb durchgeführt, weil sie für die Kommune billiger ist. Man baut also eine teuere Brücke, obwohl es eine billige Fähre auch getan hätte einfach weil es für die Brücke Fördermittel aus Europa oder dem Bund gibt. Die Kommune zahlt am Ende weniger, das Gesamtprojekt ist teurer. Solche Dinge werden auf allen Ebene praktiziert. Kosten werden innerhalb der Ebenen (Kommunen, Länder, Bund, Europa) hin und her geschoben. Die Kosten sind gleich oder höher und bezahlen müssen es immer die Steuerzahler. Diese Praxis wird sich eher noch verschlimmern, weil die finanziellen Spielräume der Kommunen eher sinken werden.

  • Markus

    ich habe damit ein grundsätzliches Problem:

    Wer legt fest, ab wann ein Projekt wirklich Verschwendung ist? Welche Kriterien werden angelegt?
    Denn je nach persönlichem Verständnis, könnt man die Karte derart markieren, dass sich wirklich keine weisse Flecken mehr darstellen lassen!

    Und der zweite Punkt: Wer ist hierfür jeweils verantwortlich? Da will ich kein Ministerium, sondern in einzelne Person. Im Zweifelsfall muss sich dafür ein Minister oder Bürgermeister rechtfertigen. Dann könnte man sogleich eine Hitliste erstellen, welche Poltitiker die höchste Verschwendung pro Jahr verursachen. Das geht natürlich auch für Regionen oder andere Einteilungen.

    Es ist zwar “nett” zu lesen, dass viele Steuern verschwendet werden, aber die Frage ist doch: Von wem und warum?

  • keynscheidiotie

    Leider sind die Verschwendungen im Sozialbereich nicht dabei.

    Man könnte zweistellige Milliardensummen einsparen – siehe hier http://i51.tinypic.com/hrebn6.jpg

  • Markus

    @ keynscheidiotie
    und was soll diese Grafik uns qualitativ darstellen?

  • @Markus

    Das wir den dummen, faulen Ausländer durchfüttern. Die immer gleiche Leier.

  • Markus

    @ chriwi
    was, wir wir alle wissen, vollkommener Quatsch ist und die gleiche elendige Diskussion wie beim faulen Hartz IV Empfänger.
    Qualitativ ist die Statistik schlicht und ergreifend propagistischer Müll. Kommentar lohnt nicht.

    Die Quellenangabe zeigt klar, dass weder Datum noch Definition noch eigentlicher Verfasser dargestellt sind…warum wohl nicht…

    Sozialbeiträge/ Transferleistungen an Immigranten sind nun wirklich nicht unser Kernproblem im Sinne der Verschwendung. Aber es lässt sich bequem behaupten – es sind andere schuld.

  • “Aber es lässt sich bequem behaupten – es sind andere schuld.”

    Nach unten tritt es sich bekanntlich leichter.