Unternehmer wird man nicht in fünfzig oder fünfhundert Wochen. Um Unternehmer zu werden, braucht es eine Nacht, neun Monate und vierzig bis fünfzig Jahre Erfahrung. Helmut Schmidt, 1918-2015, dt. Politiker

Author Archives: Dr. Martin Roos

Henryk M. BroderHenryk M. Broder: Die letzten Tage Europas – wie wir eine gute Idee versenken, München 2013, Knaus- Verlag

Der Publizist Henryk M. Broder liebt es, ständig gegen den Strich zu bürsten. Dieses Mal geht es gegen die europäische Bürokratie und gegen jede Art von Staat, in dem Menschen bevormundet und ihr Reichtum ständig umverteilt wird. Das Dumme: Wie’s besser geht, weiß der Autor leider auch nicht. Was dem Leser bleibt, ist ein ebenso unterhaltsames wie im Ergebnis frustrierendes Buch.

weiterlesen

1023124476Nate Silver: Die Berechnung der Zukunft. Warum die meisten Prognosen falsch sind und manche trotzdem zutreffen, Heyne-Verlag, München 2013

Nate Silver will uns erklären, warum wir trotz aller Vernetzung und einem damit verbundenen höchst intensiven Zugriff auf Informationen und Daten unsere Prognosekräfte überschätzen. Er will zeigen, wie wir richtig mit Daten umgehen und dadurch auch Wirtschaftskrisen besser begegnen können – ein unterhaltsames, detailliertes, kluges und manchmal selbstherrliches Buch.

weiterlesen

Pavan Sukhdev: Corporation 2020: Warum wir Wirtschaft neu denken müssen. Oekom Verlag, München 2013Pavan Sukhdev: Corporation 2020: Warum wir Wirtschaft neu denken müssen. Oekom Verlag, München 2013

Die Nutzung von Rohstoffen muss besteuert werden – das ist nur eine von vielen Kernforderungen des Ex-Spitzenbankers Pavan Sukhdev, um unseren Planeten überlebensfähig zu machen. Seine „Corporation 2020“ will nichts anderes, als die Wirtschaft zu revolutionieren. Ihm ist ein intelligentes Buch gelungen – für die Studierenden von heute und die Unternehmer von morgen.

weiterlesen

131014_Wallwitz_Buchkritik._Buchkritik: Georg von Wallwitz: Mr. Smith und das Paradies, Berlin 2013

Dieses Mal hat sich Wallwitz gleich die ganze Geschichte des Kapitalismus vorgenommen. Ein Historienabriss ist es aber glücklicherweise nicht geworden. Vielmehr eine Sammlung anekdotenreicher und unterhaltsamer Gedankenläufe. Das Buch, das für den Deutschen Wirtschaftsbuchpreis 2013 nominiert ist, lohnt sich für alle, die mehr als nur Geld verdienen wollen. weiterlesen

David Marsh: Beim Geld hört der Spaß auf – warum die Eurokrise nicht mehr lösbar ist, Europa-Verlag, Berlin 2013David Marsh: Beim Geld hört der Spaß auf – warum die Eurokrise nicht mehr lösbar ist, Europa-Verlag, Berlin 2013

Die Eurokrise ist nicht heilbar. Das ist die schlechte Nachricht, die David Marsh dem Leser übermittelt. Die für viele Deutsche möglicherweise gute Nachricht: Die Deutsche Bundesbank ist wieder da! Sie hat an Selbstbewusstsein zurückgewonnen – und für manche ist ihr Präsident mittlerweile so etwas wie ein Volksheld.

weiterlesen

kalte EnteignungWalter Krämer: Kalte Enteignung – wie die Euro-Rettung uns um den Wohlstand und Renten bringt, Frankfurt Main 2013, Campus-Verlag

Wissenschaft muss sich in Politik einmischen. Davon zumindest ist Walter Krämer überzeugt. Schon vor einem Jahr hat er als Initiator des Ökonomen-Aufrufs deutlich gemacht, dass er nicht an eine Wende zum Guten in der Euro-Krise glaubt. Jetzt setzt er mit seinem neuen Werk „Kalte Enteignung“ noch einen drauf: Er ist sich sicher, dass die Europäische Zentralbank Deutschlands Zukunft ruiniert.

weiterlesen

Wolf LotterWolf Lotter: Zivilkapitalismus – wir können auch anders, München 2013, Pantheon-Verlag

Von den radikalen Kapitalismus-Gegnern hält er genauso wenig wie von den kapitalgetriebenen Verfechtern des freien Marktes. Wolf Lotter verabscheut jeden Gesinnungsterror, plädiert für offene Debatten und mehr Selbstbestimmung. Seine Zehn-Punkte-Agenda für einen zivilen Kapitalismus wirkt zwar ein wenig wie eine Anleitung zur Stärkung des Selbstwertgefühls. Lesenswert ist das Buch jedoch allemal.

weiterlesen

NextopiaMicael Dahlén: Nextopia. Freu dich auf die Zukunft – Du wirst ihr nicht entkommen! Frankfurt Main 2013, Campus-Verlag

Die Welt verändert sich so rasant, dass viele Menschen kaum noch mithalten können, meint Micael Dahlén. Der Shootingstar unter den schwedischen Ökonomen ist sich sicher, dass wir in einer Erwartungsgesellschaft leben, die nur auf das fixiert ist, was morgen kommt. Es ist ein Buch, das sich mit knalligem Layout und der Attitüde intellektueller Flockigkeit an den Mainstream richtet – und ziemlich viel Schaum schlägt.

weiterlesen

Wie viel ist Genug? - Von Robert & Edward SkidelskyRobert & Edward Skidelsky: Wie viel ist genug? Vom Wachstumswahn zu einer Ökonomie des guten Lebens, Verlag Antje Kunstmann, München 2013

Unser Hunger auf Konsumgüter ist unersättlich, die Macht des Kapitals übermächtig – das sind keine neuen Thesen. Dass den Autoren dennoch mit ihrem Werk ein Bestseller gelungen ist, scheint vor allem daran zu liegen, dass sie eine Art Ratgeberbuch geschrieben haben. Sie machen Mut, Wirtschaft wieder neu zu entdecken. Und was für sie zu einem guten Leben gehört, sind Gesundheit, Sicherheit, Respekt, Persönlichkeit, Harmonie mit der Natur, Freundschaft – und 46.000 Euro jährlich.

weiterlesen

Bescheidenheit - für eine neue ÖkonomieTomás Sedláček / David Orrell: Bescheidenheit – für eine neue Ökonomie, München 2013, Hanser-Verlag

Das Handelsblatt  nennt ihn den „Till Eulenspiegel“ der Ökonomie. Tomás Sedláček ist aber nicht nur einer, der einem den Spiegel vorhält, sondern als Bestseller-Autor und Wachstumskritiker durchaus auch populäre Thesen vertritt. Im Gespräch mit David Orrell kritisiert er die mathematischen Modelle der Ökonomen. Er fordert auf, dem Götzendienst an der BIP-Statistik nicht weiter zu frönen. 

weiterlesen

Verspielt nicht eure Zukunft - Von Hans-Wernde SinnHans- Werner Sinn: Verspielt nicht Eure Zukunft, München 2013, Redline-Verlag

Er polarisiert, er spaltet. Vielleicht liegt es daran, dass nur die wenigsten Hans-Werner Sinns Werke auch von vorn bis hinten lesen wollen. Zehn Jahre nach Beschluss der Agenda 2010 legt er nun ein übersichtliches Bändchen im Brusttaschenformat vor, mit neuen Vorschlägen. Es ist eine anregende und kurzweilige Lektüre geworden – für Freund und Feind.

weiterlesen

Sandel_GerechtigkeitMichael J. Sandel: Gerechtigkeit – wie wir das Richtige tun, Ullstein-Verlag, Berlin 2013

Wieder einmal gelingt es Michael J. Sandel ein Buch leicht und verführerisch wie Crème Caramel vorzulegen. Es ist sicherlich nicht so eindrucksvoll wie die Seminarreihe „Justice“, die im Internet den Harvard-Professor als Meisterprediger von Moral und Gerechtigkeit zeigt. Und auch ist es nicht so tiefgründig wie Werke seiner Kollegen aus Philosophie und Ökonomie. Aber Sandels Buch zeigt, dass der oft schwerfällig wirkende Begriff der Gerechtigkeit massentauglich und lebendig diskutiert werden kann. Und muss.

weiterlesen

John LanchesterJohn Lanchester: Warum jeder jedem etwas schuldet und keiner jemals etwas zurückzahlt – die bizarre Geschichte der Finanzen, Stuttgart 2013, Klett-Cotta-Verlag

Wieder haben wir es hier mit einem Buch zu tun, das sich mit der Entstehung der Finanzkrise befasst. Langweilig, könnte man meinen, denn von denen gibt es schon reichlich. Neu ist allerdings, dass dieser Autor ausnahmsweise mal viel Verständnis für die Sorgen der Deutschen aufbringt. John Lanchester ist britischer Euro-Skeptiker.

weiterlesen

Nassim Nicholas Taleb: Antifragilität – Anleitung für eine Welt, die wir nicht verstehen, München 2012, Knaus-Verlag

Schon der Titel ist verwirrend: „Antifragilität“ strotzt zwar nur so von Wissen und klugen Zitaten, aber so richtig erhellend ist das alles nicht. Taleb rät uns, das tägliche Chaos schätzen zu lernen, so lange es sich überwinden lässt und uns nicht  zerstört. Und er haut drauf: Auf das Finanzsystem, bei dem er einst selbst prächtig verdient hat, auf Thomas Friedman und Alan Greenspan. Sich dafür durch seine fast 700 Seiten quälen zu müssen, ist eine Zumutung.

weiterlesen