Gewinn ist so notwendig wie die Luft zum Atmen, aber es wäre schlimm, wenn wir nur wirtschaften würden, um Gewinn zu machen, wie es schlimm wäre, wenn wir nur leben würden, um zu atmen. Hermann Josef Abs, 1901-1994, deutscher Bankier, Vorstandssprecher der Deutschen Bank AG (1957-1967)

- Linktipps

5 vor 10: Hartz IV, Konjunktur, Italien, Gastronomie, Notenbanken

Heute in den Linktipps: Folgen einer Abschaffung von Hartz IV, schwächere Konjunktur in Deutschland, Gegner des italienischen Bürgergeldes, die Arbeitsbedingungen in der Gastronomie sowie die Mitschuld der Notenbanken an den Wirtschaftskrisen.

(mehr …)


1. Das Ende von Hartz IV
(bloomberg.com, Leonid Bershidsky, englisch)
Nachdem zwei Koalitionen mit Angela Merkels CDU die einstige Volkspartei SPD ihre Identität gekostet haben, möchte die Parteiführung nun durch die Abkehr von den Hartz-Reformen verlorene Wählerstimmen wiedergewinnen. Leonid Bershidsky analysiert, welche fatalen Folgen eine Abschaffung von Hartz IV für die deutsche Wirtschaft hätte.

2. Der Abschwung ist da
(faz.net, Niklas Záboji)
Die Produktion von Fahrzeugen fiel im Januar um fast neun Prozent. Ist die Autoindustrie bereits im Abschwung? Niklas Záboji beschreibt anhand aktueller Daten aus den großen deutschen Branchen die konjunkturelle Lage.

3. Das italienische Bürgergeld ist da
(nzz.ch, Ulrike Sauer)
Die italienische Regierung hat ihr Wahlversprechen erfüllt und ein Bürgergeld eingeführt, das einem bedingungslosen Grundeinkommen ähnelt. Ulrike Sauer beschreibt, warum ausgerechnet Gewerkschaften, die Kirche und Wohlfahrtsverbände den Schritt kritisieren, und erklärt, inwiefern ihre Befürchtungen begründet sein könnten.

4. Viel Arbeit, wenig Geld
(sueddeutsche.de, Alexander Hagelüken)
Der Bruttolohn im Hotel- und Gaststättengewerbe liegt bei durchschnittlich 14 Euro brutto. Das ist deutlich unter dem Durchschnitt im Dienstleistungsgewerbe – und das, obwohl Restaurants und Hotels dringend Personal benötigen. Alexander Hagelüken hat sich die Beschäftigtenstruktur und die Ausbildungsvergütung angesehen und fragt, ob die Branche sich ausreichend um den Nachwuchs kümmert.

5. Das monetäre Endspiel steht bevor
(manager-magazin.de, Daniel Stelter)
Die Notenbanken trügen eine erhebliche Mitschuld an den Krisen der vergangenen Jahrzehnte, schreibt Daniel Stelter, Gründer des Diskussionsforums „Beyond the Obvious“, obwohl sie häufig als Retter gefeiert würden. Denn die Zinsen wurden in wirtschaftlichen guten Zeiten nicht mehr auf das Ursprungsniveau erhöht – und Spekulation so attraktiver, erklärt Stelter.

Gute Kommentare, interessante Hintergründe – jeden Morgen um 5 vor 10 Uhr präsentieren wir auf dem Ökonomenblog fünf ausgewählte Links zu interessanten Ökonomie-Blogs und Wirtschaftsseiten.

Keinen Ökonomen-Blog-Post mehr verpassen? Folgen Sie uns auf Facebook, Instagram und Twitter, und abonnieren Sie unseren WhatsApp-Nachrichtenkanal, RSS-Feed oder einen unserer Newsletter.

  • Autor

    INSM Redaktion

    Hier schreibt die Redaktion der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft.

    Alle Beiträge