Schlauer werden in der Weihnachtszeit: Buchempfehlungen der INSM

Sie suchen noch ein Geschenk für einen Freund, der sich für Ökonomie interessiert? Oder von dem Sie denken, er sollte dies tun? Oder Sie wollen die Zeit zwischen den Jahren selbst nutzen, um schlauer zu werden? Wir haben im INSM-Team gefragt, welches Buch mit ökonomischem Hintergrund in diesem Jahr am meisten beeindruckte. Hier das Ergebnis.

5 vor 10: Umweltschutz, Spanien, TPP, Cannabis, Geldpolitik

Heute in den Linktipps: Wie sich die Wirtschaft vor der Weltklimakonferenz positioniert, wie Spanien Abspaltungstendenzen in den Griff bekäme, warum Fortschritte im Freihandel auch ohne die USA möglich sind und welche Meinung Ökonomen zur Legalisierung von Cannabis haben. Ein weiteres Thema: Wie geht es mit der Geldpolitik der EZB weiter?

Was zu tun bleibt: Welche Liberalisierungspotenziale in der Dienstleistung stecken

Es ist unbestritten, dass die Verbraucher von der Deregulierung und Liberalisierung beispielsweise des Telekommunikations- und des Strommarkts profitiert haben. Doch auf diesen Lorbeeren sollte sich Deutschland nicht ausruhen, sondern das Erfolgsrezept auch auf die freie Berufe übertragen. – Dieser Post bildet den Abschluss unserer Liberalisierungsserie (alle Folgen).

Replik: Warum die Kosten der Energiewende so hoch sind

Die Energiewende kostet 520 Milliarden Euro bis 2025. Das ist das Ergebnis der Studie „Kosten der Energiewende“ des Düsseldorfer Instituts für Wettbewerbsökonomik (DICE) im Auftrag der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft ergeben. Die Kostenschätzung falle zu hoch aus, sagen Kritiker und monieren Annahmen der Studie. Eine Replik von Studienleiter Prof. Dr. Justus Haucap.

5 vor 10: Nationalismus, Banken, Öffentlich-Rechtliche, Bangladesch, Brexit

Heute in den Linktipps: Was ein Wirtschaftsforscher von der neuen Stärke des Nationalismus hält, warum Europas Banken in Schwierigkeiten stecken und wie Ökonomen den öffentlich-rechtlichen Rundfunk reformieren würden. Außerdem geht es um ein Vorbild bei der Armutsbekämpfung und den Verfall der britischen Währung.

5 vor 10: Wirtschaftsforschung, Arbeitgeberimage, Abtreibungen, Großbritannien, Währungswirkung

Warum Ökonomen sich wieder mehr mit den klassischen Fragen der Wirtschaftspolitik auseinandersetzen sollten, weshalb es Mädchen in Indien heutzutage häufig besser geht und wieso Großbritannien sein Wirtschaftswachstum nicht in Wohlstand umsetzen kann – das diskutieren wir heute in den Linktipps. Zudem: Neues Bewerbermanagement und die Folgen des starken Schweizer Franken.

5 vor 10: Fußball, Mindestlöhne, Diebstahl, Brexit, Familienunternehmen

Heute in den Linktipps: Was Ökonomen über den Fußball zu sagen haben, warum Mindestlöhne keinen Konjunkturschub bringen und wie leicht Menschen zu Dieben werden. Außerdem geht es um die wirtschaftlichen Folgen eines Brexit und die Macht der Familienunternehmen.

Den öffentlich-rechtlichen Rundfunk auf den Prüfstand stellen

ARD, ZDF und Co. sind der teuerste zwangsfinanzierte Rundfunk der Welt. Die ursprünglichen Gründe für den Beitragszwang sind technologiebedingt entfallen. Trotzdem bleibt alles wie es ist. Eine Studie zeigt, was geändert werden müsste. Eine Zusammenfassung.

5 vor 10: Mindestlohn, Ökonomie, Zinsen, Arbeit, Gehälter

In den Linktipps geht es uns heute ums Geld: Analysen zeigen, wem der Mindestlohn schadet, warum Frauen weniger verdienen als Männer, wie hoch die Lohnkosten in Deutschland wirklich und warum negative Zinsen ebenso absurd wie gefährlich sind. Außerdem: Klagen Ökonomen zurecht über zu wenig Einfluss?

5 vor 10: Varoufakis, Euro, Einkommensteuer, Google, China

In den Linktipps von heute: ein Gespräch zwischen dem griechischen Finanzminister und einem Nobelpreisträger, eine Analyse der Konstruktionsfehler des Euro und die Forderung nach einer Reform bei der Einkommensteuer. Außerdem: Warum das Kartellverfahren gegen Google möglicherweise nicht berechtigt ist und wie China seine Wachstumszahlen schönt.