Autor: Prof. Dr. Dominik H. Enste

ist Geschäftsführer IW Akademie, Professor an der TH Köln und Leiter des Kompetenzfelds „Verhaltensökonomik und Wirtschaftsethik“ am Institut der deutschen Wirtschaft.

Prof. Dr. Dominik H. Enste
Autor

Prof. Dr. Dominik H. Enste

ist Geschäftsführer IW Akademie, Professor an der TH Köln und Leiter des Kompetenzfelds „Verhaltensökonomik und Wirtschaftsethik“ am Institut der deutschen Wirtschaft.

EuropaTagged , , , , , , Leave a Comment on Frieden und Nachhaltigkeit: Über die Bedeutung der Freiheit in der Europäischen Union

Frieden und Nachhaltigkeit: Über die Bedeutung der Freiheit in der Europäischen Union

Wohlstand, der aus Chancengerechtigkeit erwächst, stabilisiert Demokratien. Und Demokratien führen weniger Kriege, zumindest untereinander. Insofern sind die Soziale Marktwirtschaft und die Europäische Union ein Garant für Frieden. Und nicht nur dafür. // (Hier finden Sie alle Folgen der Serie „Europa macht stark“.)

Continue reading „Frieden und Nachhaltigkeit: Über die Bedeutung der Freiheit in der Europäischen Union“

SozialesTagged , , , 8 Kommentare zu Was ist gerecht?

Was ist gerecht?

In modernen Wohlstandsgesellschaften gehören Gerechtigkeitsdebatten nicht nur zu Wahlkampfzeiten zur Tagesordnung.  Wie viel darf ein Manager höchstens verdienen? Welches Einkommen muss ein Arbeitnehmer mit seiner Hände Arbeit mindestens erzielen? Unklar bleibt aber oft: Was ist (soziale) Gerechtigkeit?

Continue reading „Was ist gerecht?“

Finanzmarkt, Ordnungspolitik, SozialesTagged , , 13 Kommentare zu Mittelschicht schrumpft nicht

Mittelschicht schrumpft nicht

„Statuspanik“ und die Angst vor dem sozialen Abstieg sitzen den Deutschen tief in den Knochen. Düstere Szenarien einer zerfallenden Mittelschicht erregen die Gemüter. Mit der Wirklichkeit hat dies jedoch wenig zu tun, wie eine kürzlich im Auftrag des Roman Herzog Instituts erschienene Studie zeigt. Demnach ist der Anteil der Mittelschicht an der Gesamtgesellschaft in Deutschland seit 1993 relativ konstant: Er pendelte zwischen 60 und 67 Prozent. Im internationalen Vergleich ein beachtlicher Wert.

Und im Krisenjahr 2009 kam es sogar zu einer gegensätzlichen Entwicklung: Während der Anteil der Haushalte mit hohen Einkommen abnahm, schütze der gut ausgebaute deutsche Sozialstaat die unteren Einkommensschichten weitgehend vor den negativen Auswirkungen der Finanz- und Wirtschaftskrise. Insgesamt führte dies zu einer Zunahme der Mittelschicht um 0,6 Prozent. Eine Zukunftsprognose, nach der die Mittelschicht langsam erodiert, lässt sich mit diesen Fakten kaum belegen.