Sozialstaat

BuchkritikTagged , , , , , , Leave a Comment on Wie sieht der Sozialstaat der Zukunft aus?

Wie sieht der Sozialstaat der Zukunft aus?

Deutschlands Sozialsystem ist in die Jahre gekommen. Gerade der Ausbruch der Corona-Pandemie hat Ronnie Schöb in seiner Überzeugung bestärkt, dass der deutsche Sozialstaat dringend reformiert werden muss. Der Ökonom zeigt mit analytischer Klarheit, was notwendig ist, um die sozialstaatliche Grundsicherung wieder trag- und zukunftsfähig zu machen.

Continue reading „Wie sieht der Sozialstaat der Zukunft aus?“
LinktippsTagged , , , , Leave a Comment on 5 vor 10: China, Intergenerationale Mobilität, Venezuela, Sozialstaat, Schweiz

5 vor 10: China, Intergenerationale Mobilität, Venezuela, Sozialstaat, Schweiz

Heute beschäftigen wir uns in den Linktipps mit dem verlangsamten Wachstum in China, der Mobilität zwischen Generationen, dem Leben im Krisenland Venezuela, fehlenden Arbeitsanreizen für Sozialleistungsempfänger sowie mit der Abhängigkeit der Schweiz vom Wechselkurs.

Continue reading „5 vor 10: China, Intergenerationale Mobilität, Venezuela, Sozialstaat, Schweiz“

SozialesTagged , , , Leave a Comment on SPD: Partei der Arbeit oder der Arbeitslosen?

SPD: Partei der Arbeit oder der Arbeitslosen?

Nach über 15 Jahren hadert die SPD noch immer mit den Beschlüssen der Agenda 2010  trotz des großen arbeitsmarktpolitischen Erfolges. Damit setzt sie nicht nur weiter sinkende Arbeitslosenzahlen aufs Spiel, sondern verliert auch ihre Kernzielgruppe aus den Augen.

Continue reading „SPD: Partei der Arbeit oder der Arbeitslosen?“

ArbeitsmarktTagged , , , , Leave a Comment on Problemvergrößerer: Warum die Hartz-IV-Reformvorschläge von Nahles und Habeck ungeeignet sind

Problemvergrößerer: Warum die Hartz-IV-Reformvorschläge von Nahles und Habeck ungeeignet sind

Grüne und SPD wollen das Hartz-IV-System reformieren. Holger Schäfer, Senior Economist für Beschäftigung und Arbeitslosigkeit am IW Köln, hat sich die Vorschläge von Robert Habeck und Andrea Nahles genauer angesehen und sie unter arbeitsmarktpolitischen Gesichtspunkten bewertet.

Continue reading „Problemvergrößerer: Warum die Hartz-IV-Reformvorschläge von Nahles und Habeck ungeeignet sind“

SozialesTagged , , , Leave a Comment on Grundeinkommen: Warum die Idee so charmant wie ein Erfolg aussichtslos ist

Grundeinkommen: Warum die Idee so charmant wie ein Erfolg aussichtslos ist

Das Grundeinkommen ist viel diskutiert und findet in alle politischen Lagern Anklang. Der Finanzierungsbedarf jedoch wäre enorm, und die aus einem Grundeinkommen entstehenden gesellschaftlichen Probleme wären unkalkulierbar. Continue reading „Grundeinkommen: Warum die Idee so charmant wie ein Erfolg aussichtslos ist“

LinktippsTagged , , , , Leave a Comment on 5 vor 10: Sharing, Finanzkrise, Personalauswahl, Sozialstaat, Graumarkt

5 vor 10: Sharing, Finanzkrise, Personalauswahl, Sozialstaat, Graumarkt

Heute in den Linktipps geht es um das abnehmende Bedürfnis nach Besitz, die psychologischen Effekte der Finanzkrise, die Mitarbeiterauswahl in Unternehmen, den „unsozialen“ Sozialstaat sowie dubiose Finanzprodukte – und warum Verbraucher auf sie reinfallen. Continue reading „5 vor 10: Sharing, Finanzkrise, Personalauswahl, Sozialstaat, Graumarkt“

LinktippsTagged , , , , 3 Kommentare zu 5 vor 10: Euro, Sozialstaat, Rente, Grundeinkommen, Zölle

5 vor 10: Euro, Sozialstaat, Rente, Grundeinkommen, Zölle

Heute in den Linktipps: die Reform der Eurozone, Ungerechtigkeiten des Sozialstaates, die Finanzierung der Rentenwünsche und das Grundeinkommenexperiment in Finnland. Außerdem geht es darum, welchen Schaden Donald Trumps Zölle für die US-Wirtschaft anrichten.

Continue reading „5 vor 10: Euro, Sozialstaat, Rente, Grundeinkommen, Zölle“

LinktippsTagged , , , , 5 Kommentare zu 5 vor 10: Sozialstaat, Hartz IV, Ökonominnen, Geldanlage, Wohlstand

5 vor 10: Sozialstaat, Hartz IV, Ökonominnen, Geldanlage, Wohlstand

Heute in den Linktipps: Brauchen wir mehr Sozialausgaben, und machen Alternativen zu Hartz IV den Staat wirklich gerechter? Außerdem geht es um Sexismus in den Wirtschaftswissenschaften, simple Geldanlagen und die Gründe für den Wohlstand von Ländern wie der Schweiz. Continue reading „5 vor 10: Sozialstaat, Hartz IV, Ökonominnen, Geldanlage, Wohlstand“

SozialesTagged , , , , 45 Kommentare zu BGE: Beton für die Grenzmauer

BGE: Beton für die Grenzmauer

Seit Jahren ein Dauerbrenner: das bedingungslose Grundeinkommen (BGE). Unternehmer wie der dm-Gründer Götz Werner machen sich dafür stark. Die finnische Regierung experimentiert damit herum. Und obwohl sogar Leute wie der liberale Ökonom Milton Friedman mit seinem Konzept der negativen Einkommensteuer (nicht ganz zu Recht) als Kronzeugen angerufen werden, ist es vor allem ein Projekt, das von linken Gruppierungen vorangetrieben wird. Umso verwunderlicher ist es, dass sie einen wesentlichen Punkt übersehen: Das BGE würde Zuwanderung deutlich erschweren.

Continue reading „BGE: Beton für die Grenzmauer“

SozialesTagged , , 4 Kommentare zu Freiheit ist Voraussetzung für Gerechtigkeit

Freiheit ist Voraussetzung für Gerechtigkeit

Mehr Gerechtigkeit: Wer diese Forderung unter dem Eindruck der jüngsten Finanzmarktkrise aufstellt, hat meist Verteilungsfragen im Sinn. Vermögens- und Reichtumssteuern sowie höhere Einkommens- und Kapitalertragssteuern sind die Instrumente, mit der Wohlstand in den Augen einer weltweit zu beobachtenden Linksbewegung verteilt werden soll. Doch statt den Sozialstaat auszubauen, ist eine liberale Wirtschaftspolitik gefragt, die auf Wachstum und Beschäftigung setzt und als Folge davon Sozialfälle und damit Ungerechtigkeit gar nicht erst entstehen lässt.

Continue reading „Freiheit ist Voraussetzung für Gerechtigkeit“

Soziales, Steuern und FinanzenTagged , , 4 Kommentare zu Trotz Rekordeinahmen – Bund greift in die Sozialkasse

Trotz Rekordeinahmen – Bund greift in die Sozialkasse

Die gute Beschäftigungslage in Deutschland sowie steigende Löhne sorgen dafür, dass die Kassen der Sozialversicherungen überlaufen. Doch statt die Beitragszahler zu entlasten, profitiert vor allem der Bund.

Continue reading „Trotz Rekordeinahmen – Bund greift in die Sozialkasse“

Europa, Soziales, Steuern und FinanzenTagged , , , 7 Kommentare zu Europa wählt Sparpakete ab!

Europa wählt Sparpakete ab!

Am Sonntag wird in Frankreich und Griechenland gewählt. Die Rufe nach mehr staatlichen Wohltaten sind trotz Schuldenkrise nicht zu überhören. Vom Wahlausgang hängt nicht nur die Besetzung der aktuellen Parlamente ab, sondern auch der europäische Stabilitätskurs.

Continue reading „Europa wählt Sparpakete ab!“

Soziales, Steuern und FinanzenTagged , , , , , , 11 Kommentare zu Pflegebombe systematisch entschärfen

Pflegebombe systematisch entschärfen

Zahl der Pflegefälle nach Altersgruppen.

Rente, Krankenkasse, Pflegeversicherung – diese gesetzlichen Sicherungssysteme basieren auf einem umlagefinanzierten Modell, d. h. hier werden Leistungen an eine Generation durch die nachfolgende finanziert. Solche Systeme sehen sich angesichts des demografischen Wandels bedrohlichen Herausforderungen gegenüber. Die Alterung der Gesellschaft schlägt sich in einer Erosion der Einnahmen nieder, bei einem gleichzeitigen Anstieg der Leistungsausgaben. Die Zeche zahlen die jungen Generationen. Mit einer stark alternden Gesellschaft werden umlagefinanzierte Systeme nicht fertig. Die Kostenbombe tickt überall – auch bei der Pflege.

Systematische Probleme erfordern systematische Reformen. Mit einer Kapitaldeckung der Pflegeversicherung kann man die Lasten für die zukünftigen Generationen zumindest einschränken. Kapitalgedeckte Systeme ermöglichen eine nachhaltige Finanzierung der Versicherungsleistungen, weil die gesamten Kosten einer Kohorte über den Lebenszyklus in deren Prämien einkalkuliert werden – ohne Rückriff auf kommende Generationen. Einkommensunabhängige, risikoadäquate Kalkulationen der Versicherungsprämien ermöglichen dabei außerdem effizienten Wettbewerb zwischen Versicherungen. Davon profitieren alle.

Wird politisch der Bruch mit dem Umlagesystem gescheut, weil dies die Misere der impliziten Verschuldung offenbaren würde, so spricht viel dafür, die bestehende gesetzliche Pflegeversicherung zumindest nicht weiter auszuweiten, sondern mit einer kapitalgedeckten Zusatzversicherung zu flankieren. Wie im Koalitionsvertrag vorgesehen. Soviel Mut muss die Politik aufbringen.


Dr. Steffen J. Roth ist Geschäftsführer des Instituts für Wirtschaftspolitik an der Universität zu Köln. Die Langfassung dieses Beitrags ist am 04.1.2011 als „Ordnungspolitischer Kommentar“ des Instituts erschienen.

Arbeitsmarkt, Ordnungspolitik, Soziales, Steuern und FinanzenTagged , , , , , 8 Kommentare zu Rolle rückwärts bei der Rente

Rolle rückwärts bei der Rente

Die Erwerbstätigenquote der 55- bis 64-Jährigen ist in den letzen Jahren deutliche angestiegen.

Politische Prozesse verlaufen nicht selten irrational. Derzeit exerzieren das die Sozialdemokraten an einem besonders umstrittenen Thema vor: Der Rente mit 67. Mit Franz Müntefering hatte ausgerechnet ein Sozialdemokrat als Arbeitsminister in der Zeit der Großen Koalition diese unpopuläre, aber objektiv notwendige Reform, durchgeboxt. Doch jetzt verabschiedet sich die SPD von dieser Gesetzeslage. Dabei sprechen die Zahlen eine deutliche Sprache.  Noch im Jahr 1998 waren in Deutschland gerade mal 38 Prozent der 55- bis 64-Jährigen erwerbstätig. Denn viele Jahre lang galt zuvor Norbert Blüms Credo: „Alte raus, Junge rein!“ als passende politische Antwort auf die steigende Arbeitslosigkeit der Achtziger und Neunziger Jahre. Weil aber auf fünf vorzeitig in den Ruhestand Ausgemusterte maximal eine Neueinstellung entfiel, sorgte das Blümsche Mantra in der Kohl-Ära vor allem für eines: für eine massive Ausgabensteigerung der Rentenversicherung, für steigende Beitragssätze und für weniger Netto vom Brutto.

Erst während der rot-grünen Regierungsjahre wurde das Ende dieser unsäglichen Frühverrentungspraxis im Rahmen der Schröderschen Agenda 2010-Politik eingeläutet. Und der Erfolg lässt sich statistisch anschaulich belegen. Im Jahr 2009 ist die Erwerbstätigenquote der 55- bis 64-Jährigen im Land auf immerhin 56 Prozent angestiegen. Wie viel Dummheit gehört eigentlich dazu, einen von der eigenen Partei eingeleiteten Prozess ausgerechnet dann umkehren zu wollen, wenn man objektiv die Weichen richtig gestellt hat?

Arbeitsmarkt, Soziales, Steuern und FinanzenTagged , , , , , , , 5 Kommentare zu Aufstocken und Aufsteigen

Aufstocken und Aufsteigen

100219 Hüther Aufstocken und Aufsteigen

Skandal, Skandal schallt es wieder durch die Republik. Immer wieder überraschend ruft der Hinweis auf Selbstverständliches in der Sozialpolitik Empörung hervor. Aktueller Anlass: Die Äußerungen des Außenministers zum Urteil des Bundesverfassungsgerichts über die Höhe von Arbeitslosengeld II. Dabei hatte Westerwelle lediglich in klaren Worten auf die Prinzipien unseres Sozialstaates verwiesen: Subsidiarität und Lohnabstand. Warum dann dieser emotionale Aufschrei?

Vielleicht offenbart sich hier das Unwohlsein einer Gesellschaft, die einer Illusion aufgesessen ist: Die großen Versprechen auf Integration und Teilhabe haben die Regierenden so nicht erfüllt. Zu den Gründen gehören vor allem staatliche Fehlanreize. Die Hinzuverdienstregeln für ALG II-Empfänger, die einen hohen Anreiz für Teilzeitarbeit setzen, diskriminieren im Ergebnis den Vollzeiterwerb und führen zu einer geringeren sozialen Bindung. Wichtig ist nun, die leichtfertige Diffamierung der Aufstocker zu unterlassen. Sie verdienen Respekt und vor allem eine faire Aufstiegschance.