Geld fällt nicht vom Himmel. Man muss es sich hier auf Erden verdienen. Margaret Thatcher, *1925, ehem. Premierministerin von Großbritannien

1 Linktipps

5 vor 10: Renteneintritt, China, Mietpreisbremse, Ungleichheit, Vertrauen

Zum Wochenstart beschäftigen uns das Renteneintrittsalter in Europa, die Wirtschaftssanktionen für China und der Effekt von Mietpreiskontrollen. Zudem erklären wir, wieso weltweite Einkommensunterschiede abnehmen und weshalb der Wohlstand eines Landes Vertrauen in Einzelpersonen schafft. (mehr …)


1. Die Portugiesen arbeiten besonders lang
(zeit.de)
Die Bewohner der von der Schuldenkrise gebeutelten Staaten im Süden Europas ruhen sich zu sehr auf den Sozialsystemen aus, las man oft in den Medien, etwa, weil sie sehr früh in Rente gingen. Eine Mär: Tatsächlich liegt das Alter, in dem die Europäer in Rente gehen, in den EU-Mitgliedsstaaten nah beieinander, wie Daten der OECD zeigen. So gingen die deutschen Männer im Jahr 2012 mit 62,1 Jahren in Rente, in Griechenland mit 61,9 Jahren.

2. Wirtschaftssanktionen für China
(washingtonpost.com, Ellen Nakashima, englisch)
Die chinesischen Hackerangriffe auf die Emailaccounts von US-Staatsbediensteten bleiben nicht ungestraft: Für Firmen oder Privatpersonen, die vom Ausspähen der Handelsgeheimnisse profitiert haben, sollen Wirtschaftssanktionen verhängt werden, berichtet die Washington Post. Doch was bedeutet das für die beiden Länder, die so enge Handelsbeziehungen pflegen?

3. Helfen Mietpreiskontrollen wirklich?
(economist.com, E.H., englisch)
Seit Juni greift die sogenannte Mietpreisbremse in einigen deutschen Großstädten. Auch in Seattle in den USA wird über eine solche politische Maßnahme diskutiert, berichtet der Economist. Doch können staatliche Kontrollen wirklich helfen, um die ärmeren Stadtbewohner nicht aus den Zentren zu verdrängen? Oder würde es nicht vielmehr helfen den Bau neuen Wohnraums zu fördern?

4. Weltweite Einkommensungleichheit nimmt ab
(mises.org, Daniel Fernández Méndez, englisch)
Die Ungleichheit der Einkommen in allen Staaten der Erde nimmt ab, berichtet Daniel Fernández Méndez auf Mises Daily. Der Gini-Koeffizient und der Theil-Index, beides Maße für die Ungleichheit, seien seit den Achtziger Jahren wieder geschrumpft. Méndez erklärt, wie es dazu kommt.

5. Schafft Vertrauen Wohlstand?
(voxeu.org, Markus Brückner, Alberto Chong und Mark Gradstein, englisch)
Wie eng Vertrauen und Wirtschaftswachstum zusammenhängen, haben die Ökonomen Markus Brückner, Alberto Chong und Mark Gradstein untersucht. Auf Voxeu erklären sie etwa, wieso die Einwohner eines Landes vertrauenswürdiger erscheinen, wenn ihr Land ein steigendes Wirtschaftswachstum aufweist.

Gute Kommentare, interessante Hintergründe – jeden Morgen um 5 vor 10 Uhr präsentieren wir auf dem Ökonomenblog fünf ausgewählte Links zu interessanten Ökonomie-Blogs und Wirtschaftsseiten.

Keinen Ökonomen-Blog-Post mehr verpassen? Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter, abonnieren Sie unseren RSS-Feed oder unseren Newsletter.

  • Autor

    INSM Redaktion

    Hier schreibt die Redaktion der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft.

    Alle Beiträge

  • “Weltweite Einkommensungleichheit nimmt ab”
    Die
    darstellten Daten reichen bis 2002. Die Ungleicheit in den Schaubildern
    stagniert und die Messpunkte haben einen Abstand von über 20 Jahren.
    D.h. die Ungleicheit kann sehr wohl zugenommen haben in den letzten
    Jahren. Weiterhin ist die Aussage, dass die Ungleichheit über
    Landesgrenzen, sprich auf dem gesamten Planeten, geriger geworden ist,
    nicht besonders wichtig. Menschen vergleichen mit ihrem Umfeld und dort
    hat die Ungleichheit zugenommen. Mein Fazit ist, dass die Behauptungen
    die Ungleichheit nähme zu eben kein Mythos ist. Wenn ich nur genug Daten
    auswerte und passend zusammenstelle, kann ich darstellen was ich
    möchte.