Es ist beispielsweise in höchstem Maße widerspruchsvoll, wenn der Staatsbürger über die unerträgliche Höhe der Steuerlast klagt, gleichzeitig aber vom Staate Hilfen erwartet, die diesem das moralische Recht geben, noch immer höherer Steuern einzuheben. Ludwig Erhard, 1897-1977, deutscher Wirtschaftsminister, Bundeskanzler

Heute in den Linktipps: Warum das Coronavirus in China zur Bedrohung für das Bargeld wird, wie Einkommen und Handel in der EU profitieren würden, wenn sich alle an die Regeln des Binnenmarkts hielten, das Erstarken der Industrie in den ostdeutschen Bundesländern, der Zusammenhang zwischen Arbeitszeiten und Glück und die Wirkung schlechter Nachrichten auf Wirtschaft und Tourismus.

weiterlesen

INSM-Autoren

Alle Autoren

Das positive Image erneuerbarer Energien beherrscht die deutsche Debatte. Dabei birgt die grüne Technologie ihre ganz eigenen, spezifischen Probleme. Prof. Dr. Manuel Frondel vom RWI Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung gibt Aufschluss über aktuelle Erkenntnisse zu Vermögensverlusten bei Immobilien durch die Errichtung neuer Windparks. weiterlesen

Der norwegische Wirtschaftsphilosoph mit deutscher Wahlheimat Anders Indset gilt als der „Rock-’n’-Roll-Plato“ unter den aktuellen Welterklärern. Jetzt hat er ein Buch über die sogenannte „Quantenwirtschaft“ geschrieben, eine Zukunft, in der Natur- und Geisteswissenschaften besser als bisher kooperieren und in der ein Wechselspiel von Immateriellem und Materiellem gelingen soll. Das klingt vage. Konkreter wird es nicht.
weiterlesen

Deutsche leben länger und arbeiten kürzer. Das klingt verlockend. Doch was die Rente angeht, drohen angesichts des demografischen Wandels in Deutschland nicht nur finanzielle, sondern auch moralische Probleme. Alexander Hagelüken plädiert für eine Rentenreform, die die Menschen jeder Generation ernst nimmt und die Berufswelt intelligenter entwickelt als bisher. weiterlesen

Gerne wird über den Kapitalismus geklagt. Nicht so Werner Plumpe. Der Wirtschaftshistoriker ist überzeugt, dass kapitalistisches Wirtschaften für die Qualität unseres Lebens wichtige und gute Lösungen liefert, die mit anderen Systemen nicht zu erreichen wären. Es komme nämlich darauf an, was wir aus den Gegebenheiten machen. Wer als Leser jetzt glaubt, er habe es hier mit einer prokapitalistischen Provokation zu tun, irrt ⎼ und sollte das Buch lesen. Es sind allerdings 800 Seiten. weiterlesen

Ist Umweltverschmutzung der Preis für unseren Wohlstand? Eher nicht. Das Beispiel der DDR zeigt das Gegenteil: Relativ niedriger Lebensstandard und eklatante Umweltverschmutzung können Hand in Hand gehen. Seit dem Ende des Regimes ist der Wohlstand parallel mit den Umweltstandards gestiegen. – Ein Rückblick mit Lehren für die Gegenwart.
weiterlesen